TIEFENSTOCKHEIM

Kommandanten-Wechsel bei der Feuerwehr

Germar Pfeuffer heißt der neue Kommandant der Feuerwehr Tiefenstockheim. Er tritt an die Stelle von Stefan Röllinger, der ihm fortan als Stellvertreter zur Seite steht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Lebendige Feuerwehrgeschichte
Stefan Röllinger (links) hörte als Feuerwehrkommandant in Tiefenstockheim auf und ist künftig Stellvertreter des Kommandanten Germar Pfeuffer. Foto: Foto: GERHARD KRÄMER

Germar Pfeuffer heißt der neue Kommandant der Feuerwehr Tiefenstockheim mit ihren 29 Aktiven. Er tritt an die Stelle von Stefan Röllinger, der nun sein Stellvertreter ist.

Erleichterung war in allen Gesichtern der Feuerwehrleute zu sehen. Denn im Vorfeld der Jahresversammlung (nachdem Stefan Röllinger angekündigt hatte, aus beruflichen Gründen das Amt abgeben zu müssen) hatte sich noch niemand bereit erklärt, den Kommandantenposten zu übernehmen.

Unterstützung der Gemeinde

Dann ging es doch relativ schnell. Germar Pfeuffer wurde vorgeschlagen und dieser sagte Ja. Zumal ihm Bürgermeister Heinz Dorsch die Unterstützung der Gemeinde und Kreisbrandrat Roland Eckert die der Feuerwehr versicherte. Letzterer freute sich, dass sich ein junger Mensch die Führung einer Feuerwehr zutraut. Das Praktische ist ihm vertraut, das Theoretische für die Leitungsaufgaben bekommt er bei einem entsprechenden Lehrgang vermittelt.

Der bisherige Stellvertreter Andreas Kuhn stellte sein Amt ebenfalls zur Verfügung – so machte er den Weg für Stefan Röllinger frei, der dem neuen Kommandanten fortan als Stellvertreter zur Seite stehen wird.

Straßenfest mit den Sängern

Feuerwehrvereinsvorsitzender Michael Rink wies in seiner Vorschau auf die Floriansfeier mit Ehrungen und Verabschiedungen am 6. Mai hin, ebenso auf das Straßenfest am 5. und 6. August, das nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr erneut zusammen mit dem Gesangverein stattfinden soll. Geplant ist auch ein Ausflug zum Frankfurter Flughafen mit Besichtigung der Flughafenfeuerwehr.

Der scheidende Kommandant Röllinger berichtete, dass die Wehr im vergangenen Jahr zu Bränden in Obernbreit und Willanzheim gerufen worden sei, technische Hilfe bei einem Verkehrsunfall leistete und eine Ölspur zu beseitigen hatte. Am 8. Mai findet in diesem Jahr die Gemeindeübung statt. Ferner soll es eine Leistungsprüfung geben.

Jugendarbeit forcieren

Jugendwart Sven Stark betreut fünf Jugendliche. 2016 sei die erste Stufe der Jugendflamme abgelegt worden, erfolgreich war auch der Wissenstest. Heuer will die Jugendfeuerwehr die nächste Stufe der Jugendflamme ablegen, sich eventuell auch an die Bayerische Leistungsspange wagen und auf jeden Fall wieder am Wissenstest teilnehmen.

Kreisbrandrat Eckert informierte die Wehr über mögliche Änderungen beim Feuerwehrgesetz und über Planungen zu einer Kinderfeuerwehr. Einige Kameraden möchten einen Maschinistenlehrgang absolvieren, auch ein Termin für ein Gespräch mit einem Notfallseelsorger soll gefunden werden.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.