HÜTTENHEIM

Klein wird Stellvertreter von VG-Chef Mend

In der Gemeinschaftsversammlung der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Iphofen gab es ein Stühlerücken, doch auf der Chef-Position blieb in der konstituierenden Sitzung am Donnerstagabend im Hüttenheimer Rathaus alles beim Alten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Neuer Stellvertreter: Josef Mend (von links), Vorsitzender der Verwaltungsgemeinschaft Iphofen, verabschiedet seinen bisherigen Stellvertreter Bruno Gamm. Zu dessen Nachfolger wurde in der Versammlung der Rödelseer Bürgermeister Burkhard Klein gewählt. Foto: Foto: Hartmut Hess

In der Gemeinschaftsversammlung der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Iphofen gab es ein Stühlerücken, doch auf der Chef-Position blieb in der konstituierenden Sitzung am Donnerstagabend im Hüttenheimer Rathaus alles beim Alten.

Iphofens Bürgermeister Josef Mend erhielt erneut einstimmig das Vertrauen der 14 Wahlberechtigten in der Gemeinschaftsversammlung. „Ich verspreche, mich anzustrengen, die Verwaltungsgemeinschaft weiter bestmöglich zu führen“, sagte der Vorsitzende zu seiner Wahl.

Josef Mend schlug auf Grund der längsten Bürgermeister-Dienstzeit gegenüber den anderen VG-Bürgermeistern Ingrid Reifenscheid-Eckert (Willanzheim) und Herbert Volkamer (Markt Einersheim) – und nach Absprache mit ihnen – den Rödelseer Kollegen Burkhard Klein als stellvertretenden Vorsitzenden vor. In geheimer Wahl gab es für Klein ebenfalls ein einstimmiges Votum.

Bei der Entschädigung für ehrenamtlich Tätige in der VG beließen es die Mitglieder bei den bisherigen Sätzen. Der VG-Vorsitzende bekommt 584 Euro und der Stellvertreter 50 Euro pro Monat.

Der Stellvertreter erhält bei Vertretungstagen ein Dreißigstel des Betrags, den der Vorsitzende bekommt. Für die Vertreter aus den Mitgliedsgemeinden gibt es ein Sitzungsgeld von 20 Euro.

Dem Rechnungsprüfungsausschuss sitzt jetzt Rödelsees stellvertretender Bürgermeister Horst Kohlberger als Nachfolger von Siegfried Böhm vor. Die weiteren Ausschussmitglieder sind Rolf Lupold, Timo Engelmann, Dieter Lenzer und Klaus Brehm.

„Wir treffen schwerpunktmäßig Personalentscheidungen und versuchen, die Verwaltung effizient zu gestalten“, erklärte Mend und sprach von einem „Vollservice“ für die Mitgliedsgemeinden. „Unsere VG-Umlage bewegt sich nominell im oberen Bereich“, erklärte der Vorsitzende zur Höhe der VG-Umlage, was aber durch recht aktive Mitgliedsgemeinden begründet sei. Mend hoffte auf eine offene und konstruktive Zusammenarbeit, wobei auch kritische Stimmen dazu gehören könnten.

Josef Mend würdigte die ausscheidenden Mitglieder, allen voran den Markt Einersheimer Altbürgermeister und stellvertretenden Vorsitzenden der abgelaufenen Wahlperiode Bruno Gamm. „Die gute Arbeit der Verwaltung hat dazu beigetragen, dass ich in vielen Bereichen meine Arbeit erfolgreich gestalten konnte“, sagte Gamm, nachdem ihm Josef Mend mit lobenden Worten und Präsenten verabschiedet hatte.

Verabschiedet wurden diese Mitglieder der Gemeinschaftsversammlung: Bruno Gamm, Karl-Heinz Lefhalm, Siegfried Böhm (alle Markt Einersheim), Bernd Schmitt, Günter Valentin (beide Willanzheim), Georg Güntner, Günther Schatz (beide Iphofen) und Thorsten Pohl (Rödelsee).

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.