Kitzingen

Kitzinger Frühling: Angebote locken in die Stadt

Zahlreiche Angebote von Autos bis zu Blumen und Deko erwarten die Besucher des "Kitzinger Frühlings". Das Programm verrät, wo was zu sehen ist.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wenn der Kitzinger Frühling mit Automeile am Sonntag, 14. April, wieder so gut besucht ist, wie auf diesem Bild aus dem vergangenen Jahr, dann sind die Händler, Unternehmer und der Kitzinger Stadtmarketingverein glücklich. Foto: Frank Weichhan

Der "Kitzinger Frühling" am Sonntag, 14. April, soll laut einer Pressemitteilung von "Kitzingen kanns"  auch in diesem Jahr der Startschuss für viele weitere Aktionen und Veranstaltungen des Stadtmarketingvereins sein.

Zum ersten verkaufsoffenen Sonntag, der gleichzeitig mit dem Kitzinger Frühling stattfindet, haben  am Sonntag ab 13 Uhr zahlreiche Geschäfte in der Kitzinger Innenstadt geöffnet. Sie präsentieren laut Ankündigung neben österlichen Wohnaccessoires auch farbenfrohe Mode. An diesem Tag findet auch die Automeile statt, wobei in diesem Jahr mehr auf Elektromobilität gesetzt wird. Elektro- und herkömmliche Fahrräder gibt es auf der Alten Mainbrücke zu bestaunen und auszuprobieren. Auch für Schrauber und Autoputzer sind wieder Unternehmen vor Ort. Daneben präsentieren sich Handwerker und Dienstleister der Stadt und Umgebung. Auch für die Kleinsten wird wieder einiges geboten, kündigt der Stadtmarketingverein ein.

Pop-up-Stores sollen Leerstände bekämpfen

In der Kaiserstraße zeigt sich die Blaulichtfamilie: Feuerwehr, Polizei, Verkehrswacht und BRK. Die Besucher sind eingeladen, aktiv mitzumachen. Mitarbeiter des TÜV beraten vor Ort. Um gegen den Leerstand in Kitzingen anzukämpfen, sollen Pop-up-Stores die Innenstadt beleben. Am Wochenende des Kitzinger Frühlings werden im ehemaligen Glashaus der Aplawia e. V. unter anderem Vintage-Möbel präsentiert.

Neben Verkaufständen kümmern sich lokale Gastronomien, Bäckereien und Metzgereien um die Besucher. Am Platz der Partnerstädte wird ein italienischer Markt aufgebaut. Live-Darbietungen unterhalten Zuschauer am Marktplatz, am Falterturm und dem Königsplatz mit guter Musik.

Neben dem Trubel in der Stadt kann man ein Blütenmeer in den Etwashäuser Gärtnereien bewundern, denn die Gärtnereien Hummel und Lauk bieten ihre Frühlingsboten an. Ein Shuttlebus pendelt immer zur vollen und zur halben Stunde zwischen der Stadt und Etwashausen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.