Kitzingen

Kitzingen ist wieder Feuer und Flamme für Europa

Zwei Dutzend fränkische Mitglieder der Jungen Union trafen sich vergangenes Jahr in Kitzingen, um über Europapolitik zu diskutieren.
Artikel drucken Artikel einbetten
2018 wurde von der Jungen Union intensiv an Positionen gefeilt. 2019 soll mit der Öffentlichkeit diskutiert werden. Foto: Sabrina Stemplowski

Zwei Dutzend fränkische Mitglieder der Jungen Union trafen sich vergangenes Jahr in Kitzingen, um über Europapolitik zu diskutieren. Sie verabschiedeten Forderungen, die sich zum Teil im Europawahlprogramm der CSU finden und diskutierten mit politischen Schwergewichten wie Monika Hohlmeier, MdEP, BM a.D. Christian Schmidt,  StM a.D. Prof. Winfried Bausback, MdL und Barbara Becker, MdL, heißt es in einer Pressemitteilung. Am Samstag, 13. April, erlebt das Europaseminar „Feuer und Flamme für Europa“ in Kitzingen  seine 2. Auflage. 2019 will die JU aber nicht intern diskutieren, sondern hat sich laut Pressemitteilung mit der Paneuropa Jugend sowie dem Evangelischen Arbeitskreis der CSU zusammengetan. Die Veranstaltung im Frankensaal der Firma LZR, An der Staustufe 8, von 11 bis 18.30 Uhr ist öffentlich und kostenlos.

Den Organisatoren Sabrina Stemplowski und Daniel Nagl ist es auch 2019 wieder gelungen, hochwertige Referenten an den Main zu locken. Die umweltpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und langjährige unterfränkische Europaabgeordnete Anja Weisgeber, MdB referiert ab 11.15 Uhr zur europäischen Dimension des Klimaschutzes. Der Landesobmann der Sudetendeutschen Landsmannschaft Steffen Hörter befasst sich ab 13.20 Uhr mit der Brückenfunktion Bayerns nach Mitteleuropa. Ab 14.10 Uhr begrüßen die Nachwuchspolitiker den Vorsitzenden des Europaausschusses im Bayerischen Landtag Tobias Gotthardt, MdL (FW). Interessante Erkenntnisse verspricht der Blick des Amerikaexperten der Hanns-Seidel-Stiftung Norman Blevins ab 15.20 Uhr darauf, was die EU von den jungen USA lernen könnte. Ab 16.10 Uhr beleuchtet der Referent von EU-Kommissar Oettinger und Spitzenkandidat der CSU-Unterfranken Christian Staat wo Europapolitik das Leben der Menschen vor Ort konkret berührt, bevor ab 17 Uhr der ehemalige Europaparlamentsvizepräsident und Ehrenvorsitzende des EAK Ingo Friedrich europäische Konfliktlinien beleuchtet.

Den Abschluss des Seminars bilden ab 17.45 Uhr die Ausführungen des Spitzenkandidaten der Jungen Union zur Europawahl Christian Doleschal, wie die junge Handschrift für die künftige EU aussehen soll bzw. die abschließende Diskussion Friedrichs und Doleschals mit dem Publikum.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.