GROSSLANGHEIM

Kinder stellen historisches Gemälde modisch nach

Zu einer Ferienpassaktion mit historischem Hintergrund hat die Verwaltungsgemeinschaft Großlangheim ins Museum auf der Festung Marienberg eingeladen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Für das Gruppenfoto der wurden einige Persönlichkeiten des Gemäldes im Hintergrund von den Teilnehmern symbolisiert: (von links) Philip Leins hält den Zylinder in der rechten Hand wie der Hofbaumeister und Architekt Leo von Klenze, Birgit Jüptner zeigt einen Kronprinz–Ludwig-Orden, Simona Martorelli hat rosa Hutschmuck (Kronprinzessin Theresia von Bayern) und Lena Schäfer trägt einen Strohhut mit Band (Schwester des Historien-Malers Peter von Hess). Die Kopfbedeckung von Katharina Reinhard hat weiße Blumen (Gräfin Castell) und Svea Martin vertritt die Stelle einer Hofdame. Die Museumspädagogin Katja Kraus symbolisiert mit der Krone den Erlass der Verfassung durch König Maximilian I. Joseph am 26. Mai 1818. Foto: Foto: Monika Conrad

Zu einer Ferienpassaktion mit historischem Hintergrund hat die Verwaltungsgemeinschaft Großlangheim ins Museum auf der Festung Marienberg eingeladen, heißt es in einer Mitteilung.

Im Jahr 2018 jähren sich zum 100. Mal die Ausrufung des Freistaats Bayern und zum 200. Mal der Erlass der Verfassung von 1818. Als herausragendes Denkmal für die Demokratiegeschichte in Bayern steht im Landkreis Kitzingen auf dem Sonnenhügel Gaibach, im Park des Grafen von Schönborn-Wiesentheid, die 32 Meter hohe Konstitutions-Säule des Hofbaumeisters Leo von Klenze nach dem Vorbild der Trajan-Säule in Rom. Ein Monumental-Gemälde des Historienmalers Peter Hess zur Grundsteinlegung für die Säule (26.5.1821) befindet sich im Fürstenbau-Museum auf der Festung Marienberg in Würzburg. Dorthin führte die Ferienpassaktion der VG unter Leitung von Monika Conrad (Kleinlangheim) und Rosmarie Hofmann (Wiesenbronn).

Eindrucksvoll veranschaulichte die Museumspädagogin Katja Kraus den Kindern und Erwachsenen das auf dem Gemälde dargestellte Zeitgeschehen. Vertieft wurde das Zeitbild des 19. Jahrhunderts durch weitere Exponate wie beispielsweise zur Tracht und zu umwälzenden Veränderungen im Wirtschafts-, Verkehrs- und Gesundheitswesen.

Auch für den Spaßfaktor war bei der Ferienpassaktion gesorgt. Die Kinder erhielten für ihre Aufmerksamkeit jeweils eine kleine Schatztruhe, Bastel-Anleitungen und Material für „Biedermeierhüte“, außerdem durften sie Kronprinz-Ludwig-Orden mitnehmen.

In der Eingangshalle konnten sie alte Spielgeräte ausprobieren: Kreisel tanzten, Reifen wurden getrieben, Kegel geworfen. Eine Riesengaudi unter den Epitaphen der Schönborn-Bischöfe. Die hätten sich womöglich auch gefreut.

Die Exkursion in das Museum auf dem Marienberg in Würzburg wurde, so der Pressebericht, als Pilot-Projekt im Vorfeld der Jubiläen 2018 „200 Jahre Verfassung und 100 Jahre Ausrufung des Freistaates Bayern“ konzipiert und erfolgreich durchgeführt.

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.