OCHSENFURT

Kinder gehen im Maintal auf Eis-Jagd

Die vier Tourist-Infos der Allianz Maindreieck schicken Kinder mit einem Fragebogen los. Natürlich gibt es eine Belohnung
Artikel drucken Artikel einbetten
Die vier Tourist-Infos in der Allianz Maindreieck veranstalten am 5. August gemeinsam die Eis-Jagd. Im Bild (von links): Maris Ehrmann (Tourist-Info Randersacker), Anne Derday (Tourist-Info Ochsenfurt), Waltraud Schiedermair (Tourist-Info Sommerhausen), Eva Gräfin zu Castell-Rüdenhausen (Tourist-Info Marktbreit) und Bürgermeister Peter Juks.CLAUDIA SCHUHMANN Foto: Foto:

Dass es zu einer gemeinsamen Tourist-Info für alle Mitgliedsgemeinden der Allianz Maindreieck nicht kam, hält die Touristiker nicht von einer Zusammenarbeit ab. Die Leiterinnen der vier Tourist-Infos in Ochsenfurt, Sommerhausen, Marktbreit und Randersacker treffen sich etwa drei Mal im Jahr, um sich gemeinsame Aktivitäten auszudenken. Insbesondere für Kinder, sowohl für einheimische als auch für kleine Gäste, sollte es ein Angebot geben.

Eine dieser Aktionen findet am 5. August statt und hört auf den Namen „Eis-Jagd“. An diesem Tag können Familien in den vier Gemeinden zu Fuß oder auch mit dem Fahrrad losziehen und sich einen Fragebogen abholen. Wer alle Antworten weiß, wird mit einer Kugel Eis belohnt. Mitmachen darf zwar die ganze Familie, am kostenlosen Eis erfreuen dürfen sich aber nur Kinder bis 14 Jahren. Die Fragebögen gibt es in den Tourist-Infos und in den Eisdielen.

Vier Kugeln Eis an einem Tag

„Wenn man es geschickt anstellt, kann man sich an einem Tag vier Kugeln Eis abholen“, sagt Anne Derday, die die Tourist-Info in Ochsenfurt leitet. Dazu müssen sich die Teilnehmer aber ganz schön ins Zeug legen, denn dann gilt es, der Reihe nach Randersacker, Sommerhausen, Ochsenfurt und Marktbreit zu besuchen. Die Fragen wurden so ausgewählt, dass man sie nach einem Rundgang durch die Orte oder auch nach einem Blick in die Broschüren beantworten kann.

Zu einfach sollte die „Eis-Jagd“ aber auch nicht sein, denn die kalte Nascherei muss schon erarbeitet werden. Zum Beispiel sollen die Teilnehmer herausfinden, wie Marktbreits berühmtester Bürger hieß, wie viele Skulpturen den Terroir-F-Standort in Sommerhausen zieren oder wie sich die Ochsenfurter in früheren Zeiten vor feindlichen Angriffen schützten. Und in Randersacker wird unter anderem nach dem berühmten Architekten gesucht, der dort ein Gartenhaus baute.

Nur ein Tag blieb übrig

Eigentlich wollten die vier Touristikerinnen die Aktion öfter als nur ein Mal anbieten. Es habe sich aber als schlicht unmöglich erwiesen, einen Tag zu finden, an dem in keiner der vier Gemeinden nicht noch irgendeine andere Festivität steigt, sagt Anne Derday. Ob die Eis-Jagd in ähnlicher Form noch einmal stattfinden werde, hänge auch von der Neubesetzung der Stelle des Allianzmanagers ab, sagte Bürgermeister Peter Juks beim Pressetermin. Denn die Eis-Jagd hatte der bisherige Allianzmanager Holger Becker bis zu seinem Wechsel zu einer anderen Allianz mit begleitet.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.