WIESENTHEID

Kinder erobern ihren neuen Spielplatz

Das Band zu dem neuen Außenbereich war noch nicht richtig durchtrennt, da rannten die Wiesentheider Kinder schon zu den neuen Spielgeräten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Kinder, Bürgermeister Werner Knaier (links), Pfarrer Peter Göttke (Mitte) und Leiterin Maria Stadtelmeyer-Limbacher schnitten das Band zu den neuen Spielgeräten auseinander. Foto: Foto: Dominik Berthel

Das Band zu dem neuen Außenbereich war noch nicht richtig durchtrennt, da rannten die Kinder schon zu den neuen Spielgeräten. Sie konnten es kaum erwarten, am Sonntag ihren neu gestalteten Garten erstmals aus nächster Nähe zu betrachten und vor allem auszuprobieren.

Spiel- und Rutschenturm, Mühlenhaus, Wasserspielplatz, Hängebrücken und Geschicklichkeitsrampen sind nur ein kleiner Auszug aus dem, was den Kindern des Wiesentheider Kindergartens St. Mauritius im komplett neu gestalteten Außenbereich geboten wird. Auch das Thema Nachhaltigkeit spiegelt sich wider, passend dazu sind sämtliche Spielgeräte aus Robinienholz.

Für Brunnen in Afrika

Das Konzept für die Neugestaltung wurde vom Kindergartenteam um Leiterin Maria Stadtelmeyer-Limbacher mit der Landschaftsgartenbau-Firma Holger Schwarz (Kirchheim) geplant. Auf diese Weise entstanden individuelle Unikate mit hohem Aufforderungscharakter zum Spiel. Die Spezialisten für Spielgeräte und Spielanlagenbau realisierten in den vergangenen Wochen und Monaten die Neugestaltung. War es für die Kinder eine interessante Abwechslung, täglich den Bagger- und Erdarbeiten zuzusehen, so war es für das Kindergartenteam eine Herausforderung, den Umbau im laufenden Kindergartenbetrieb zu bewältigen, sagte die Leiterin.

Umso mehr sei man nun froh und stolz auf das Geschaffene – besonders wenn man bedenkt, dass der bisherige Außenspielbereich noch der erste war, seit dem der Kindergarten vor fast einem viertel Jahrhundert seinen Betrieb aufnahm. Einmal mehr hat sich Wiesentheid als familienfreundliche Gemeinde erwiesen. Die komplette Finanzierung von rund 150 000 Euro wurde ausnahmslos aus Gemeindemitteln getragen. Bürgermeister Werner Knaier lobte den wunderschönen neuen Spielbereich und rechtfertigte diese Investition in die Kinder und somit in die Zukunft der Marktgemeinde.

Mit der Segnung der Außenanlagen durch Pfarrer Peter Göttke wurde auch das diesjährige Sommerfest des Kindergartens gefeiert. Passend zu den Bauarbeiten waren die Kinder als Bauarbeiter verkleidet, spielten und sangen vom Schaufeln, Graben und Baggern.

Schon seit längerem arbeitet der Kindergarten mit Pater Silverius Mwingira, Priester aus Tansania, zusammen. Er realisiert in seiner Heimat Mbinga Brunnenprojekte und kämpft so gegen die Kindersterblichkeit durch verschmutztes Wasser. Zahlreiche Spenden aus Wiesentheid haben ihm dabei schon geholfen. Und auch am Sommerfest sammelten die Kindergartenkinder wieder kräftig für Brunnen in Afrika – eben so, wie es sich für eine qualifizierte Wasser-Kita in Unterfranken gehört.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.