MAINBERNHEIM

Kastanien müssen gefällt werden

Die Kastanien vor dem Friedhof an der Kitzinger Straße in Mainbernheim müssen gefällt werden - eines der Themen im Mainbernheimer Stadtrat.
Artikel drucken Artikel einbetten
Anstelle der alten Kastanien sollen neue Bäume vor dem Friedhof gepflanzt werden. Foto: Foto: Susanne Himsel

Die Kastanien vor dem Friedhof an der Kitzinger Straße in Mainbernheim müssen gefällt werden. Die historischen Arkaden seien durch herabfallende Äste gefährdet, informierte Bürgermeister Peter Kraus in der jüngsten Stadtratssitzung. Bereits vor drei Jahren wurden die Bäume kostenintensiv teilsaniert, weil von einer Fällung abgeraten worden war. Seit der Sanierung der Arkaden mussten die Äste mehrmals zurückgeschnitten werden. Jetzt gaben die Stadträte ihr Einverständnis zu der Baumfällung und einer zeitnahen Ersatzpflanzung.

Weitere Themen:

• Der Obst- und Gartenbauverein (OGV) und die Feuerwehr (FFW) haben sich darauf geeinigt, dass künftig die Feuerwehr für das Aufstellen des Maibaums zuständig ist. Die Mitglieder des OGV wollen die Floriansjünger dabei unterstützen. Der Stadtrat beschloss die förmliche Beauftragung aus versicherungsrechtlichen Gründen mit zwei Gegenstimmen.

• Die Stadt plant, die noch nicht mit hoher Breitbandgeschwindigkeit versorgten Gebiete auf Mainbernheims Gemarkung möglichst wirtschaftlich und kostengünstig mit Glasfaserleitungen zu erschließen. Die kostengünstigste Firma Corwese bekam von den Stadträten den Zuschlag zur Erstellung eines Masterplans, bei dem vorhandene Leitungen und Leerrohre erfasst werden. Ein Förderantrag wurde vom Bund bewilligt, die Kosten werden zu 100 Prozent bezuschusst.

• Die Fahrbahn der Straße „Am Steinberg“ wird erneuert, aber ohne geschwindigkeitsreduzierende Vorkehrungen, wie von einigen Anliegern gefordert. Das Ingenieurbüro hatte hierfür eine Einengung der Fahrbahn durch Pflanzflächen vorgeschlagen. Als Zufahrtsstraße zu einer großen Siedlung sei es nicht sinnvoll, hier Hindernisse zu schaffen, waren viele Stadträte überzeugt. Mit einer Gegenstimme entschied das Ratsgremium, die Bauarbeiten an der Fahrbahndecke mit kleineren Sanierungsarbeiten am Kanal zeitnah auszuschreiben.

• Die Stadt Iphofen plant eine Änderung des Bebauungsplanes Sondergebiet Einzelhandel „An der B 8“, um einen weiteren Lebensmittelmarkt mit einer Betriebsgröße von 1500 Quadratmetern zu schaffen. Der Stadtrat Mainbernheim hat in einer Sitzung vom 27. Juni bei der Anhörung bereits einen weiteren großflächigen Markt dort abgelehnt und eine Entsiegelung der Fläche empfohlen.

Nach erneuter Bitte aus Iphofen um Stellungnahme beschloss das Ratsgremium jetzt, die Aussagen vom Juli aufrecht zu erhalten und der Aufstellung des Bebauungsplans nicht zuzustimmen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.