WIESENTHEID

Jugendzentrum mit neuer Leiterin

Gut vier Monate war der Jugendtreff in der Kolpingstraße geschlossen, jetzt folgt der Neustart mit einer neuen Leiterin. Die hat einiges vor.
Artikel drucken Artikel einbetten
Gespannt auf ihre künftigen jungen Gäste ist Ivonne Berthel. Sie ist die neue Leiterin des Jugendzentrums in Wiesentheid, das am 5. Januar wieder öffnet. Foto: Foto: Andreas Stöckinger

Gut vier Monate war der Jugendtreff in der Kolpingstraße geschlossen, jetzt folgt der Neustart mit einer neuen Leiterin.

Ab Donnerstag, 5. Januar, wird die Einrichtung für die Jugendlichen in Wiesentheid wieder regelmäßig offen sein, wobei Ivonne Berthel dort einiges neu machen will. Neben einigen Mobiliar wird es eine neue Hausordnung und neue Öffnungszeiten im Treff geben. Mit „Häng Up“ bekommt das Jugendzentrum zudem einen neuen Namen.

Die Neue aus Dettelbach

Mit Wiesentheid hatte Ivonne Berthel bisher nicht allzuviel am Hut. Auf der ein oder anderen Party oder Veranstaltung in der Steigerwaldhalle sei sie in den vergangenen Jahren gewesen, sagt die aus Dettelbach kommende Berthel, ansonsten kenne sie noch nicht allzu viel im Ort. Das wird sich ändern, denn die junge Frau ist zu ihrem 30-Stunden-Job im Jugendtreff auch an vier Tagen in der Mittagsbetreuung der Nikolaus-Fey-Schule tätig.

Eine andere Aufgabe

Ivonne Berthel folgt auf den bisherigen Leiter Mirco Dornberger, der das Zentrum im gleichen Gebäude wie der Kindergarten Hortus Mariae mit auf den Weg gebracht hat. Zuletzt war die gelernte Erzieherin, die ihre Prüfung zum Fachwirt abgeschlossen hat, in Kindergärten mit Hort in Würzburg und Theilheim tätig, wo sie bei der Neugründung von zwei Einrichtungen mitwirkte. Wiesentheid ist etwas Neues für sie. „Ich bin gespannt auf die Jugendlichen, die kommen. Es ist eine andere Altersspanne, eine neue Aufgabe. Ich freue mich wirklich darauf“, sagt Ivonne Berthel in ihren künftigen Arbeitsräumen.

Öffnungszeiten

Künftig wird im „Häng Up“ Montag bis Donnerstag jeweils von 16 bis 20 Uhr geöffnet sein, am Freitag gehen die Türen bereits ab 14.30 Uhr auf, weil die Pädagogin eine Anlaufstelle für die jüngeren, also die zwischen Acht- und Elfjährigen, schaffen will. Da können die Gäste gleich mal reinschnuppern, so die Leiterin.

Im Jugendhaus will sie ihre jungen Gäste mit einbeziehen, was die Einrichtung betrifft. Sie werde nicht alles vorgeben, das Konzept solle sich mit der Zeit entwickeln, von den jungen Nutzern solle möglichst viel kommen. „Die Jugendlichen sollen das Ganze mitgestalten. Sie sollen das Haus als ihres ansehen, und es auch sauber halten.“

Gute Lage

Die Lage im Ortskern mit dem direkt daneben liegenden Mehrgenerationenplatz gefällt der Jugendzentrum-Leiterin. Das Haus sei gut ausgestattet, manches, was fehlt, werde noch angeschafft. Hier denkt die Leiterin zum Beispiel an Brettspiele, aber auch die Playstations, Wii-Konsolen und Computerspiele, bedürfen einer Überprüfung, ob sie noch richtig funktionieren.

Alle sind eingeladen

Zum Start am 5. Januar ab 17 Uhr hofft die Leiterin auf viele junge und ältere Gäste. „Kinder, Teens, Eltern, und interessierte Bürger sind herzlich eingeladen, sich ein Bild vom neuen Treff zu machen“, heißt es auf den angefertigten Flyern. Nach der offiziellen Eröffnung ist Wintergrillen mit Partystimmung angesagt.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.