KITZINGEN

Jubiläumsbusfahrt der Bayernpartei Kitzingen nach Südtirol

Zum zehnten Mal war die Bayernpartei in Südtirol auf Ausflug und dort auf Spuren der bayerischen Sprache bei einer altbairisch sprechenden Minderheit.
Artikel drucken Artikel einbetten
Jubiläumsbusfahrt der Bayernpartei Kitzingen nach Süßdtirol
(ppe) Bereits zum zehnten Mal machte sich die Kitzinger Bayernpartei mit Gästen auf dem Weg nach Südtirol. Traditionsgemäß fand der erste Zwischenstopp in der Landesgeschäftsstelle der Partei in München statt. Vom „Basislager“ in Klausen aus unternahm die Gruppe bei sonnigem Wetter vormittags einen Ausflug nach Brixen, mit einer Führung durch die Hofburg. Am Nachmittag besichtigte sie die mächtige Festungsanlage Franzensfeste, ein Teil der Reisenden erklomm die 451 steilen Stufen bis zum Aussichtsplateau, die anderen begnügten sich mit einer Führung. Am zweiten Tag stand eine Fahrt in die Vergangenheit der bayerischen Sprache auf dem Programm: In Lusern wurde das Dokumentationszentrum der Zimbern, einer etwa 1000 Personen zählenden altbairisch sprechenden Minderheit besucht. Weiter ging es nach Arco am Gardasee, um die Sommerresidenz der österreichischen Kaiser bei einer Stadtführung kennen zu lernen. Als das Wetter ins regnerische überging, besichtigte man auf der Heimfahrt noch das Mineralienmuseum in Teis. 2018 wird die Südtirolfahrt der Partei wegen der Landtagswahlen erst vom 18. bis 21. Oktober stattfinden. Interessenten können sich laut Mitteilung schon jetzt bei Uwe Hartmann vormerken lassen. Hartmann ist zu erreichen unter ? (0 93 21) 83 08. Foto: Foto: Hartmann
Bereits zum zehnten Mal machte sich die Kitzinger Bayernpartei mit Gästen auf dem Weg nach Südtirol. Traditionsgemäß fand der erste Zwischenstopp in der Landesgeschäftsstelle der Partei in München statt. Vom „Basislager“ in Klausen aus unternahm die Gruppe bei sonnigem Wetter vormittags einen Ausflug nach Brixen, mit einer Führung durch die Hofburg. Am Nachmittag besichtigte sie die mächtige Festungsanlage Franzensfeste, ein Teil der Reisenden erklomm die 451 steilen Stufen bis zum Aussichtsplateau, die anderen begnügten sich mit einer Führung. Am zweiten Tag stand eine Fahrt in die Vergangenheit der bayerischen Sprache auf dem Programm: In Lusern wurde das Dokumentationszentrum der Zimbern, einer etwa 1000 Personen zählenden altbairisch sprechenden Minderheit besucht. Weiter ging es nach Arco am Gardasee, um die Sommerresidenz der österreichischen Kaiser bei einer Stadtführung kennen zu lernen. Als das Wetter ins regnerische überging, besichtigte man auf der Heimfahrt noch das Mineralienmuseum in Teis. 2018 wird die Südtirolfahrt der Partei wegen der Landtagswahlen erst vom 18. bis 21. Oktober stattfinden. Interessenten können sich laut Mitteilung schon jetzt bei Uwe Hartmann vormerken lassen. Hartmann ist zu erreichen unter ? (0 93 21) 83 08.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.