MARTINSHEIM

„Ja“ zum neuen Schulverbund

Ab dem nächsten Schuljahr wird ein neuer Schulverbund mit Iphofen und Scheinfeld eingerichtet. Dem stimmte Martinsheim zu. Eine Entscheidung steht noch aus.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolbild Schule
ARCHIV - Schülerinnen und Schüler werden am 25.08.2011 in der Sekundarschule «Wilhelm Weitling» in Magdeburg unterrichtet. Foto: Z5328/_Jens Wolf (dpa-Zentralbild)

Mit dem Schulverband der Mittelschule Marktbreit beschäftigte sich der Gemeinderat Martinsheim in seiner Sitzung am Dienstagabend. Außerdem gab es in der alten Schule in Martinsheim Informationen von Bürgermeister Rainer Ott.

Seit Beginn des Schuljahres 2010/2011 kooperiert die Mittelschule Marktbreit mit den Mittelschulverbänden Ochsenfurt und Gaukönigshofen im Schulverbund Maindreieck. Dieser Vertrag soll nun vorzeitig zum 31. Juli aufgelöst werden.

Eine Entscheidung fehlt noch

Der Schulverband Ochsenfurt hat dem bereits zugestimmt, die Entscheidung von Gaukönigshofen steht noch aus, erklärte der Bürgermeister. Ab dem Schuljahr 2017/2018 wird dann ein Schulverbund mit den Verbänden Iphofen und Scheinfeld eingerichtet, der den Namen Schulverbund Main-Steigerwald erhält. Der Gemeinderat stimmte dem Vorhaben zu.

Durch die Änderung müssen Schüler, die bisher in Ochsenfurt unterrichtet werden und dort bleiben wollen, einen Gastschulantrag stellen. Die Fahrkarten müssen dann aber selbst bezahlt werden. Im neuen Schulverbund bleibt jeder Verband für die Beförderung seiner Schüler zuständig. Es soll in Marktbreit eine Regelklasse erhalten bleiben, für das weitere Bildungsangebot können die Schüler/innen nach Iphofen. Ein Schüleraustausch zwischen Marktbreit und Scheinfeld ist nicht vorgesehen.

Einzugsbereich vergrößert

Als Noch-Mitglied im Schulverbund Maindreieck stimmte die Gemeinde zu, dass der Einzugsbereich des Schulverbandes Gaukönigshofen um die Mittelschule Röttingen erweitert wird. Letzterer wird aufgelöst.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.