Wolfgang Greger liebt seine Heimat. Der 65-Jährige ist ein waschechter Volkacher. Aus Verbundenheit zum Main und den dort lebenden Menschen hat der gelernte Schriftsetzer jetzt ein schmuckes „Bilderbuch“ verfasst. Es trägt den Titel „Mein Volkach“ und serviert einen bunten Streifzug durch die Jahreszeiten mit einem Blick auf die Sehenswürdigkeiten der Stadt – von den ersten Frühlingsboten an der Mainschleife bis zum Hochwasser 2011. Gemeinsam mit der Astheimer Hobbyfotografin Ingrid Dusolt präsentiert Greger seit Karfreitag eine Ausstellung im Museum Barockscheune mit vielen Bildern, die auch in seinem Buch zu sehen sind.

Greger sieht sich als echtes Urgewächs seiner Heimatstadt und fühlt sich mit dieser tief verwurzelt. Kurz vor seinem Ruhestand in diesem Jahr hat er das Buch über Volkach gestaltet und herausgebracht. „Dieses Werk soll kein einfacher Bildband sein, sondern ein buntes lebendiges Bilderbuch mit kurzen Beschreibungen, das mit dem Betrachter einen Streifzug durch das ganze Jahr unternimmt und ihm gleichzeitig alle Sehenswürdigkeiten unserer schönen Stadt am Main zeigt“, so der Autor.

Mit dem 100-seitigen Büchlein, das in einer Auflage von 2000 Stück erschienen ist, will Greger sowohl die einheimische Bevölkerung als auch die vielen Gäste Volkachs ansprechen. Fast zwei Jahre hat der Autor damit verbracht, Text und Bilder zusammenzustellen.

Bei den meist emotionalen Fotos haben ihm sechs Freizeitfotografen geholfen. In der Ausstellung sind alle Bilder hoch aufgelöst auf Künstlerleinwand gedruckt und können käuflich erworben werden. Sie sind in fast allen Wunschgrößen bestellbar. Zehn Prozent vom Erlös der Ausstellung und der Bücher geht zugunsten des Museums Barockscheune.

„Als mich Wolfgang Greger vor einem Jahr gefragt hat, ob ich schöne Fotos für ein Volkacher Bilderbuch hätte, habe ich ihm gerne einige meiner Bilder zur Verfügung gestellt“, erklärt Ingrid Dusolt. Die Technik sei ihr schon immer nicht nur bei Fotoapparaten suspekt gewesen. Deshalb seien ihre Fotos immer Moment- und Spontanaufnahmen. Dusolt freut sich wie Greger auf viele interessierte Augen, die die Ausstellung im Museum in der Weinstraße in den kommenden Wochen inspizieren. Die Präsentation kann zu den üblichen Öffnungszeiten bis 1. Juni besichtigt werden.

Wolfgang Greger denkt indes schon weiter. „Ich habe bereits das nächste Projekt im Hinterkopf“, sagt er. Es soll ein Buch werden mit dem Titel „Rund um die Mainschleife, da wo Franken am schönsten ist“.

Verkauf: Das Buch „Mein Volkach“ von Wolfgang Greger kann an folgenden Stellen erworben werden: Volkacher Buchhandel, Tourist Info Volkach, Dusolt am Markt sowie im Internet unter www.grewo-design.de