KITZINGEN

Im Stadtrat: Wittmann-Idee wird präsentiert

Statt Wohnblocks: Die Präsentation der Pläne für Fachmärkte in der Breslauer Straße in der Siedlung ist ein Schwerpunkt im Kitzinger Stadtrat, aber nicht der einzige.
Artikel drucken Artikel einbetten
Fachmärkte aus den Non-Food-Bereich und Gastronomie: So oder so ähnlich könnte das Fachmarktzentrum in der Siedlung aussehen. Foto: Grafik: Mainkonzept/Wittmann
Fachmärkte statt Wohnblocks: Die Präsentation der Pläne des Kitzinger Immobilienmaklers Georg Wittmann für Fachmärkte in der Breslauer Straße in der Siedlung ist ein Schwerpunkt am Donnerstag, 27. Juli, im Kitzinger Stadtrat.

Der trifft sich um 18 Uhr im neuen Sitzungssaal zur letzten Sitzung vor der Sommerpause. Unter Punkt drei der Tagesordnung wird Wittmann Gelegenheit haben, seine Pläne für Fachmärkte im Bereich der Breslauer Straße zu präsentieren.

Wie berichtet, hält Wittmann die bereits beschlossenen Pläne für den Bau neuer Wohnblocks an der Stelle für falsch. Er sieht in der Ansiedlung eines Factory-Outlet-Centers (FOC) an der Stadteinfahrt aus Richtung Nürnberg den Weg in die Zukunft. Umsetzen will er seine Pläne über einen sogenannten vorhabenbezogenen Bebauungsplan. Dem soll der Stadtrat am Donnerstag zustimmen.

Das Problem: Die Stadt und die ihr gehörende Bau GmbH müssten ihren schon weit gediehenen Pläne für den Abriss und den Neubau der vorhandenen Wohnblocks komplett über den Haufen werfen.

Verordnung für Baumbestand

Weitere Punkte: Die Bayernpartei ist vor Kurzem mit der Einsetzung einer Baumschutzkommission in Kitzingen gescheitert. Jetzt hat ihr Stadtrat Uwe Hartmann eine komplette „Verordnung zum Schutz des Baumbestands“ vorgelegt. Die Verwaltung sieht die kritisch und vor allem mehr Bürokratie und Kosten. Auch ohne Verordnung werde in Kitzingen verantwortungsvoll mit wertvollen Bäumen umgegangen, so die Sitzungsvorlage.

Zu entscheiden hat der Stadtrat auch über einen KIK-Antrag zu einem von einem externen Beauftragten geleiteten Arbeitstreffen. Thema soll die Stadtentwicklung mit Schwerpunkt Wohnen vor allem in der Siedlung sein. In einer gemeinsamen offenen Diskussion zwischen Oberbürgermeister, Stadträten und Verwaltung sollen städtebauliche Ziele und Leitlinien für die weitere Entwicklung festgelegt werden.

Weiter geht es um die Budgets der einzelnen Ämter und Sachgebiete sowie der neuen Beiratsordnung für den Jugend- und Familienbeirat. Vergaben für zwei große Bauvorhaben in der Stadt, die Erweiterung des Kindergartens Sonnenschein in der Siedlung und der Siedlungsschule stehen auf der Tagesordnung.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.