KITZINGEN

Im Stadrat: Vom Mainkai bis zum Kindergarten

Der neue Kindergarten in Marshall Heights, die Umgestaltung des Oberen Mainkais und die Touristinformation: Drei größere Projekte hat sich der Stadtrat vorgenommen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Pläne für den Umbau des Oberen Mainkais kommen am Donnerstag im Stadtrat auf den Tisch. Nach den bisherigen Schätzungen werden der Neubau der Kaimauer und die Umgestaltung rund 4,1 Millionen Euro kosten. Nach Abschluss der Arbeiten hat das Mainufer im Stadtgebiet ein neues Gesicht und vor allem bessere Zugangsmöglichkeiten zum Fluss. Foto: Foto: Martin Nefzger

Die Wiederinbetriebnahme des Kindergartens in der ehemaligen US-Wohnsiedlung Marshall Heights, die Umgestaltung des Oberen Mainkais und die Zukunft der Touristinformation: Drei größere Projekte hat sich der Kitzinger Stadtrat für die erste Sitzung nach der Sommerpause am Donnerstag, ab 19 Uhr, im Rathaus vorgenommen.

1,95 Millionen

In allen Fällen geht es um viel Geld. Um 1,95 Millionen Euro zum Beispiel bei der Kindertagesstätte, die im seit 2006 leer stehenden US-Kindergarten entstehen soll. Das hatte der Stadtrat Anfang des Jahres beschlossen. Inzwischen steht mit dem Bayerischen Roten Kreuz der Träger fest und die ersten Planungen sind gelaufen.

Eine Gruppe mehr

Wichtigstes Ergebnis: In dem Gebäude soll es neben den geplanten zwei Krippengruppen drei statt der bisher vorgesehenen zwei Kindergartengruppen geben. Eine Folge: Die im Haushalt stehenden 1,16 Millionen Euro müssen um rund 790 000 Euro auf 1,95 Millionen Euro aufgestockt werden, wenn der Stadtrat zustimmt.

4,1 Millionen für Mauer und Kai

Für die seit Jahren geplante Sanierung der Kaimauer und die Umgestaltung des Oberen Mainkais liegt inzwischen die Entwurfsplanung und eine Kostenberechnung vor. Die Planung orientiert sich an den bereits vorgestellten Entwürfen der Stadtverwaltung, ist jetzt vom Büro arcgrün konkretisiert worden und wird in der Sitzung vorgestellt. Dabei geht es um die Verlagerung der Parkplätze vom Main weg an die Hausseite ebenso wie um den Zugang zum Main, die Bepflanzung oder das Lichtkonzept.

Der heutige Stand

Die vermutlichen Kosten: Nach dem heutigen Stand soll die Sanierung der Kaimauer gut 2,7 Millionen Euro kosten. Die Gesamtkosten für die Umgestaltung des Mainkais liegen bei 1,4 Millionen. Insgesamt also rund 4,1 Millionen, von denen – auch Sachstand heute – 164 000 auf die Anlieger umgelegt werden könnten. Es gibt einen Zeitplan: Danach könnte Mitte 2018 mit der Kaimauer begonnen werden. 18 Monate Bauzeit sind einkalkuliert. Danach kommt die auf sechs Monate geschätzte Umgestaltung.

Touristinfo wird renoviert

Weiter soll der Stadtrat einen Grundsatzbeschluss zur Renovierung und Erweiterung der Touristinformation im Nieserhaus fassen. Das Gebäude haben sich die Stadträte bei einem Ortstermin angesehen. Ziel der Aktion: Die Touristinformation soll eine „zeitgemäße und gästeorientierte Servicestelle“ der Stadt werden. Das Thema war schon mehrfach auf der Tagesordnung, jetzt sollen die Weichen gestellt werden und das Bauamt den Auftrag bekommen, die Renovierung zu planen. Zahlen gibt es hier allerdings noch nicht.

Weitere Themen

Dazu gibt es vor allem folgende Themen: Antrag der SPD zum Bau eines Ärztehauses in der Siedlung mit dem Ziel, den Standort für einen Hausarzt attraktiv zu machen. Weiter soll sich der Stadtrat mit einer Resolution der Ödp gegen die Auflösung der dezentralen Unterkünfte von Asylbewerbern im Landkreis befassen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.