SCHWARZACH

Im neuen Park regt sich Leben

In großer Runde waren Marktgemeinderat und Vorstandsmitglieder der Teilnehmergemeinschaft (TG) der Dorferneuerung am Dienstagabend unterwegs. Inspiziert wurde der neue Park, der fast fertig ist, teilweise schon genutzt und im Frühling 2016 eingeweiht wird.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auf Besichtigungstour: Fast fertig ist der im Rahmen der Dorferneuerung angelegte Stadtpark in Stadtschwarzach. Marktgemeinderat und Vorstandsmitglieder der Teilnehmergemeinschaft der Dorferneuerung inspizierten am Dienstagabend die verschiedenen Bereiche des Parks, so den Platz für die Jugend, auf dem auch Skater-Einrichtungen aufgestellt wurden. Foto: Foto: Winfried worschech

In großer Runde waren Marktgemeinderat und Vorstandsmitglieder der Teilnehmergemeinschaft (TG) der Dorferneuerung am Dienstagabend unterwegs. Inspiziert wurde der neue Park, der fast fertig ist, teilweise schon genutzt und im Frühling 2016 eingeweiht wird.

„Wenn man bedenkt, dass es zu Beginn dieses Projekts viele Probleme gab und jetzt das Ergebnis sieht, kann man sagen, dass der Stadtpark sehr gut gelungen ist“, zog Bürgermeister Volker Schmitt das Fazit.

Parken ist ein Problem

Wenige Bereiche müssen noch in Angriff genommen werden, so der Schotterrasen und die Stelen am Eingang des Parks, die nach Worten des Vorsitzenden der Teilnehmergemeinschaft Eckehard Tschapke vom Amt für ländliche Entwicklung zum Herbstende fertig sein müssten. Außerdem fehlen noch die Bepflanzungen und eine Lampe.

Zur Stromversorgung wurde eine Leitung von der Trafostation zum Festplatz verlegt, was nach Aussage Tschapkes Kosten in Höhe von rund 18 000 Euro verursachte. Für die Bewässerung der Rasenflächen ist ein Brunnen gebohrt worden. Als Problem wurde das Parken bezeichnet, „da kommen wir um bauliche Maßnahmen, etwa durch Boller, nicht herum“, meinte der TG-Leiter.

In Augenschein genommen wurden zudem die Spielbereiche für Große (mit Fitnessgeräten) und für Kleine (Spielplatz), der Festplatz und der Platz für die Jugend mit Skater-Einrichtungen, Fußballtoren, Basketballkörben „und der Platz kann im Winter zum Eislaufen geflutet werden“, informierte der Bürgermeister. Den Abschluss des Parks bilden ein Pavillon und ein spezielles Biotop für Eidechsen und weitere Tiere mit Steinriegel und Totholz.

Diskussion um Grillplatz

Diskutiert hat die Runde über einen eventuellen Grillplatz, der bisher nicht vorgesehen ist, über den aber nach Aussage der Ratsmitglieder geredet werden soll. Willi Priester schlug vor, einen solchen anzulegen, da dann eine Grillparty angemeldet werden müsste. Aus dem Rat kamen Hinweise auf die Zunahme von Einmal-Grillgeräten zum Beispiel in den Würzburger Parkanlagen, die dann nicht aufgeräumt würden.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.