GROSSLANGHEIM

Illegale Müllentsorgung ist „eine Unverschämtheit“

Bei der Mitgliederversammlung der CSU Großlangheim machte Bürgermeister Karl Höchner seinem Ärger Luft.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Ortsverein Großlangheim wird weiterhin (von links) von Gerhard Udo Bröskamp, Karl Höchner, Walter Haupt und Theo Bergmann geführt; es fehlt Thomas Haupt. Foto: Foto: Gerhard Bauer
+1 Bild

Neuwahlen und Ehrungen waren die wichtigesten Punkte auf der Tagesordnung der CSU-Mitgliederversammlung in Großlangheim. Vorsitzender Gerhard Udo Bröskamp erwähnte in seinem Rechenschaftsbericht die Zahl von 32 Mitgliedern. Gut angenommen werde das neu eingeführte CSU-Frauenfrühstück und auch die Kräuterwanderungen seien gut besucht gewesen, bei denen den Teilnehmern profundes Wissen vermittelt worden sei.

Die Neuwahlen

Die Neuwahlen leitete CSU-Kreisvorsitzender Otto Hünnerkopf. Die 23 Wahlberechtigten bestätigten den Vorsitzenden Bröskamp in seinem Amt ebenso seine Stellvertreter Walter Haupt, Karl Höchner und Thomas Haupt. Höchner führt außerdem die Kassengeschäfte und Theo Bergmann hat noch die Schriftführung. Beisitzer wurden Erna Höchner, Güner Ritz, Otto Droll, Herbert Pfriem und Matthias Pfriem. Kassenprüfer bleiben Karl Bergmann und Matthias Pfriem.

In die Kreisversammlung entsendet der Ortsverein: Theo Bergmann, Walter Haupt, Eugen Höchner und Gerhard Udo Bröskamp (Ersatz: Herbert Pfriem, Oskar Saum, Günter Ritz und Otto Droll). In die Stimmkreisversammlung entsandten die Mitglieder Walter Haupt und Gerhard Udo Bröskamp. Stellvertreter sind Oskar Saum und Herbert Pfriem. Hünnerkopf erinnerte daran, bei den Landtagswahlen nicht mehr zu kandidieren, den Kreisvorsitz zunächst aber weiter ausüben zu wollen.

Ehrungen

Bröskamp und Hünnerkopf zeichneten schließlich Mitglieder für ihre Treue zur Partei aus: für 55 Jahre Karl Bergmann, für 45 Jahre Raimund Pfannes, für 40 Jahre Herbert Schmitt, für 35 Jahre Otto Sauer, für 20 Jahre Bernhard Schmitt, Walter Haupt und Franz Nicola, für 15 Jahre Norbert Rickel und Franz Zippelius.

In seiner Eigenschaft als Bürgermeister berichtete Karl Höchner den Mitgliedern von den derzeitigen Arbeitsschwerpunkten in der Gemeinde mit der Kindergartenerweiterung, der Baugebietserweiterung und dem Thema Kläranlage. Höchner nutzte weiter die Gelegenheit auf illegale Müllablagerungen im Gemeindegebiet hinzuweisen. Er rief die Mitglieder dazu auf, die Augen offen zu halten, vor allem wenn am Lesesteinplatz und anderen Stellen Bauschutt, Plastikbehälter und sogar Teile von asbesthaltigen Eternitplatten abgelegt werden.

Das Verhalten sei eine Unverschämtheit den Bürgern und der Gemeinde gegenüber, die ihn fassungslos mache.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.