RÖDELSEE

Hunde zum DNA-Test

Hundekot sorgt in Fröhstockheim für viel Ärger. Aber bald könnten die Vierbeiner anhand ihrer Hinterlassenschaften überführt werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Hundekot
Für viele ein Ärgernis: Ein Hund erledigt sein Geschäft auf einer Wiese Foto: Foto: Ralf Hirschberger/dpa
Rund 50 Bürger hatten in Fröhstockheim, 45 in Rödelsee an den Bürgerversammlungen teilgenommen. Jetzt beschäftigte sich der Gemeinderat Rödelsee in seiner Sitzung am Montag mit den vorgetragenen Wünschen.

In Fröhstockheim war vorgetragen worden, dass Hundekot ein allgemeines Ärgernis sei, weswegen Bürgermeister Burkhard Klein in der Bürgerversammlung die Anwesenden gebeten hatte, konkrete Vorfälle mit Namen zu melden, damit Ahndungen vollzogen werden könnten.

DNA bei der Anmeldung speichern

In der Gemeinderatssitzung wies Klein jetzt auf die Möglichkeit hin, dass die DNA von Hunden bei der Anmeldung gespeichert werden könnte und Hinterlassenschaften dann künftig zugeordnet werden könnten. Die Untersuchungskosten würden dann dem Halter des Hundes aufgebürdet. „Ich bin bereit, diesen Weg zu überlegen“, sagte der Bürgermeister. Er will nun prüfen, wie man zu einer DNA-Datenbank gelangen könnte.

Geschwindigkeitsbegrenzungen waren das andere Thema. Hier könnte sich Klein vorstellen, dass Studenten an der Universität Trier eine Studie erstellen könnten, was in den Ortsteilen machbar sei.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.