KITZINGEN

Hilfe wird weiter gebraucht

Mit Weihnachtsliedern und besinnlichen sowie lustigen Geschichten um die Weihnacht ging das Jahr des zehnjährigen Bestehens des Arbeitslosenfrühstücks (ALF) zu Ende.
Artikel drucken Artikel einbetten
Frohe Weihnacht: Zum Akkordeonspiel von Willi Funk (hinten) sangen die Gäste des Arbeitslosenfrühstücks. Foto: Foto: GERHARD BAUER

Mit Weihnachtsliedern zum Mitsingen und besinnlichen sowie lustigen Geschichten rund um die Weihnacht ging das Jahr des zehnjährigen Bestehens des Arbeitslosenfrühstücks (ALF) in der Bürgerstube des Bürgerzentrums Kitzingen zu Ende.

Als die Mitglieder des ALF-Teams um Astrid Glos ihre Beiträge vortrugen, herrschte zeitweise andächtige Stille. Dafür durfte in der Bürgerstube nach einem reichhaltigen Frühstück, begleitet von Willi Funk auf dem Akkordeon, kräftig mitgesungen werden.

Kreisrätin Heidi Reitmeier kam für den Landkreis, Pfarrer Gerhard Spöckl und Kirchenpfleger Heiner Schiebel sprachen für die katholische Gemeinde. Petra Hösch kam zudem für die Diakonie und die kirchliche allgemeine Sozialarbeit (KASA). Sie alle wandten sich mit Mut machenden Worten an die Arbeitslosen und wünschten allen trotz der schwierigen Situation eine schöne Weihnachtszeit.

Astried Glos dankte den Helfern mit Geschenken und rief dazu auf, sich auch im elften Jahr zu engagieren. Die Einrichtung habe ihre Notwendigkeit längst bewiesen.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.