WILLANZHEIM

Herzlichen Glückwunsch, Wilhelm Sturm!

Willanzheims Altbürgermeister, Wilhelm Sturm feiert seinen 65. Geburtstag. Eigentlich hatte er die ganzen Jahre über zwei Leben, sagt er von sich selbst.
Artikel drucken Artikel einbetten
Landrätin Tamara Bischof (links) und Bürgermeisterin Ingrid Reifenscheid-Eckert gratulierten Willanzheims Altbürgermeister Wilhelm Sturm zum 65. Geburtstag. Foto: Foto: H.Hess

Altbürgermeister von Willanzheim, feierte seinen 65. Geburtstag. „Eigentlich hatte ich zwei Leben, eines als Landwirt und Winzer und eines als Kommunalpolitiker“, sagte Willanzheims Altbürgermeister Sturm als er am Freitag viele Gratulanten zu seinem 65. Geburtstag empfing. „Doch das Kapitel Politik habe ich abgeschlossen“, erklärte der Hüttenheimer, der seinen Bauernhof mit einer GbR führt und noch mehrere Hektar Weinberge bewirtschaftet.

Wilhelm Sturm hatte am 10. Februar 1952 das Licht der Welt erblickt, ergriff nach dem Schulbesuch den Beruf des Landwirts und als Diplomingenieur studierte er Agrarwissenschaften. Er heiratete im Jahr 1974 seine Frau Inge (geborene Seemann) und bewirtschaftete mit ihr den Bauernhof und die Weinberge.

Viel Einsatz für den Berufsstand der Bauern

Daneben setzte er sich sehr für den bäuerlichen Berufsstand ein in 35 Jahren als Hüttenheimer Ortsobmann des Bayerischen Bauernverbandes (BBV) und auch einige Jahre als stellvertretender Kreisbobmann.

Lange Jahre wirkte er zudem im Gehilfen- und Meisterprüfungsausschuss, war einst Wegebaumeister in der Hüttenheimer Flurbereinigung, jahrzehntelang Feldgeschworener und von 1994 bis 2003 Vorsitzender des Weinbauvereins, bei dem er heute Ehrenvorsitzender ist. Noch heute ist er Vorstandsmitglied auf Bezirks- und Landesebene im Verband Ländliche Entwicklung. Diesen großen Einsatz für den Berufsstand war im Jahr 2005 mit der Bayerischen Verdienstmedaille in Silber gewürdigt worden.

Sturm hat die Gründung des Weinparadies Franken mitinitiiert

Wilhelm Sturm und die heutige Bürgermeisterin Ingrid Reifenscheid-Eckert waren Mitinitiatoren bei der Gründung des Weinparadies Franken, mit dem Hüttenheim Fortschritte auf den Sektoren Tourismus und Weinbau macht. Als Kommunalpolitiker stand Wilhelm Sturm von 1996 bis 2008 als Bürgermeister an der Spitze der Gemeinde Willanzheim, war von 2002 bis 2014 Kreisrat und wirkte von 2008 bis 2014 als Stellvertreter von Landrätin Tamara Bischof. „Ich danke Ihnen für die loyale und angenehme Zusammenarbeit“, sagte Bischof. Auf Gemeindeebene entwickelte sich Sturm zum Gemeinde-Baumeister. Denn in allen drei Ortsteilen wurden die Flurneuordnung vollzogen und die Bauphase der Dorferneuerung bewältigt.

Unter seiner Führung sanierte die Gemeinde die Kirchenburgen in Willanzheim und Hüttenheim und die Straßen sowie die Ortsbilder wurden neu gestaltet.

Heute ist der Altbürgermeister oft in den Weinbergen

Heute ist Wilhelm Sturm viel in den Weinbergen anzutreffen, ist seit Jahren Schöffe am Würzburger Verwaltungsgericht, kümmert sich gerne um seine fünf Enkelkinder seiner zwei Kinder, ist Liebhaber von Oldtimer-Bulldogs und fungiert als stellvertretender Vorsitzender der Altbürgermeistervereinigung Würzburg-Kitzingen. Am Jubeltag überbrachte Ingrid Reifenscheid-Eckert die Glückwünsche der Gemeinde und auch Mainbernheims Altbürgermeister Karl Wolf freute sich mit seinem ehemaligen Kollegen. Text/Foto: Hartmut Hess

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.