OBERNBREIT

Herzlichen Glückwunsch, Anneliese Schmidt!

Die Jubilarin stammt gebürtig aus Schlesien, lernte ihren Mann beim Tanzen kennen, singt für ihre Leben gerne und feierte nun ihren 85. Geburtstag.
Artikel drucken Artikel einbetten
Herzlichen Glückwunsch, Anneliese Schmidt!
Anneliese Schmidt hat am Sonntag in Obernbreit ihren 85. Geburtstag im Kreise ihrer Familie und Nachbarn gefeiert. Die Jubilarin wurde am 5. Februar 1932 in Breslau/Schlesien als Anneliese Leopold geboren. Kindheit und Schule verbrachte sie in Breslau, bevor sie im Januar 1945 mit ihrer Großmutter, Mutter und Schwester flüchten musste. Über Dresden und Chemnitz gelangten sie in das Lager Moschendorf bei Hof. Über den Flüchtlings-Verteilungsschlüssel kam die Familie im November 1945 nach Tiefenstockheim. Anneliese arbeitete in den folgenden Jahren bei Frankonia in Würzburg, bei Bären-Schmidt in Mainbernheim und in einer Rebschule in Kitzingen. 1947 lernte sie Hans Schmidt aus der Schwarzenberger Straße 13 in Obernbreit beim Tanzen kennen – anschließend trafen sich die beiden oft auf halber Strecke zwischen Obernbreit und Tiefenstockheim. Nach Umbau und Erweiterung des Anwesens in der Schwarzenberger Straße heirateten Anneliese und Hans Schmidt am 25. August 1956 in Obernbreit. Tochter Sabine kam 1966 zur Welt. Anneliese Schmidt arbeitete von 1961 bis 1972 bei der Druckerei Holeisen und von 1972 bis 1992 bei Farbendruck Brühl in Marktbreit, bis sie in Rente ging. Ihre große Leidenschaft war der Chorgesang. So wirkte Schmidt über Jahrzehnte beim Gesangverein Frohsinn Obernbreit und bei den Maintalsängern mit (Rundfunk- und Fernseh-Auftritte). Die rüstige Jubilarin macht heute noch möglichst täglich Spaziergänge, informiert sich über das tägliche Geschehen mit Zeitung und Fernsehen und hat regen Kontakt zu ihren drei jüngeren Geschwistern. Zum Geburtstag gratulierten neben Ehemann Hans, Tochter Sabine und dem Enkel noch Verwandte und Nachbarn. Die Glückwünsche der Marktgemeinde Obernbreit überbrachte Bürgermeister Bernhard Brückner. Schmidt war auch über 15 Jahre seine Arbeitskollegin. Foto: Carmen Wolf

Anneliese Schmidt hat am Sonntag in Obernbreit ihren 85. Geburtstag im Kreise ihrer Familie und Nachbarn gefeiert. Die Jubilarin wurde am 5. Februar 1932 in Breslau/Schlesien als Anneliese Leopold geboren. Kindheit und Schule verbrachte sie in Breslau, bevor sie im Januar 1945 mit ihrer Großmutter, Mutter und Schwester flüchten musste. Über Dresden und Chemnitz gelangten sie in das Lager Moschendorf bei Hof.

Hochzeit 1956

Über den Flüchtlings-Verteilungsschlüssel kam die Familie im November 1945 nach Tiefenstockheim. Anneliese arbeitete in den folgenden Jahren bei Frankonia in Würzburg, bei Bären-Schmidt in Mainbernheim und in einer Rebschule in Kitzingen. 1947 lernte sie Hans Schmidt aus der Schwarzenberger Straße 13 in Obernbreit beim Tanzen kennen – anschließend trafen sich die beiden oft auf halber Strecke zwischen Obernbreit und Tiefenstockheim. Nach Umbau und Erweiterung des Anwesens in der Schwarzenberger Straße heirateten Anneliese und Hans Schmidt am 25. August 1956 in Obernbreit. Tochter Sabine kam 1966 zur Welt. Anneliese Schmidt arbeitete von 1961 bis 1972 bei der Druckerei Holeisen und von 1972 bis 1992 bei Farbendruck Brühl in Marktbreit, bis sie in Rente ging.

Tägliche Spaziergänge

Ihre große Leidenschaft war der Chorgesang. So wirkte Schmidt über Jahrzehnte beim Gesangverein Frohsinn Obernbreit und bei den Maintalsängern mit (Rundfunk- und Fernseh-Auftritte). Die rüstige Jubilarin macht heute noch möglichst täglich Spaziergänge, informiert sich über das tägliche Geschehen mit Zeitung und Fernsehen und hat regen Kontakt zu ihren drei jüngeren Geschwistern. Zum Geburtstag gratulierten neben Ehemann Hans, Tochter Sabine und dem Enkel noch Verwandte und Nachbarn. Die Glückwünsche der Marktgemeinde Obernbreit überbrachte Bürgermeister Bernhard Brückner. Schmidt war auch über 15 Jahre seine Arbeitskollegin. Foto: Carmen Wolf

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.