MAINSTOCKHEIM/KITZINGEN

Herrscher über 800 Bienenvölker

Mit dem Auswintern im März beginnt beim Imkerverein die neue Saison. Geplant ist auch Imkern auf dem Gartenschaugelände, wurde in der Hauptversammlung festgelegt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Walter Dobner (von links) wurde vom Vorsitzenden des Imkervereins Thomas Gschwandtner mit der Ehrennadel in Gold geehrt. Zum Vorstand gehören auch Schriftführerin Heike Gschwandtner und stellvertretender Vorsitzender Klaus Mergenthaler als Nachfolger von Ingrid Wolf. Foto: Foto: Hartmut Hess

Absolut reibungslos ging die Hauptversammlung des Imkervereins Kitzingen und Umgebung in Mainstockheim über die Bühne. Entsprechend rasch verliefen die Wahlen, bei denen die Mitglieder den Vorsitzenden Thomas Gschwandtner, Kassier Klaus Koch und Schriftführerin Heidi Gschwandtner bestätigten. Neu im Vorstand ist Klaus Mergenthaler, der als stellvertretender Vorsitzender die Nachfolge von Ingrid Wolf antrat. Ihr 20-jähriges Engagement würdigte der Vorsitzende mit einem Blumenstrauß.

Außerdem ehrte Thomas Gschwandtner mit Walter Dobner aus Obernbreit ein treues Mitglied, das 1977 im Imkerverein Gerolzhofen eingetreten war und 1987 zum Kitzinger Verein wechselte. Der Vorsitzende zeichnete Dobner mit der Ehrennadel in Gold aus.

Schriftführerin Heike Gschwandtner ließ das vergangene Jahr Revue passieren und Kassenprüfer Adolf Wendinger gab für den verhinderten Kassier Dieter Koch den Kassenbericht ab. Der Kassenstand ermöglicht den Vereinsverantwortlichen die Überlegung, ein eigenes Zelt für den Lehrbienenstand zu kaufen. Der Vorsitzende teilte außerdem mit, dass das Behandlungsmittel gegen die Varroamilbe bei der Versammlung des Kreisverbands bestellt wird. Der Lehrbienenstand ist in Kitzingen auf dem ehemaligen Gartenschaugelände platziert, dort hätten die vier Bienenvölker im Kollektiv überlebt.

Geplant ist wieder gemeinsames Imkern auf dem Gartenschaugelände in Kitzingen. Termine richten sich nach der Witterung und werden relativ kurzfristig festgelegt. Nur soviel: Mit dem Auswintern und der Frühjahrskontrolle soll es voraussichtlich am 12. März losgehen.

Im Gebiet des Kreisverbands Kitzingen fliegen 1300 Bienenvölker; davon betreuen die Mitglieder des Vereins Kitzingen und Umgebung 800 Völker, gab Thomas Gschwandtner außerdem bekannt. Alfred Riedel beantwortete Fragen über die Auswinterung, die Schwarmverhinderung, die Königinnen-Vermehrung und Königinnen auf der Belegstelle.

Schließlich erfuhren die Mitglieder in der Versammlung, dass der Apiinvert (Bienenfutter) bei der BayWa über den Verband günstig zu haben ist. Da die BayWa ihren Futtermittel-Standort Kitzingen aufgab, hat, können Vereinsmitglieder sich das Futter in Dettelbach oder Ochsenfurt abholen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.