MARKT HERRNSHEIM

Herrnsheimer Markttag: Wilde Säue und kühles Bier

Wo findet man heute noch die Gäulswurst? Auf dem Herrnsheimer Makkt! Recht urig ging es wieder zu, beispielsweise als der Wilde-Sau-Stammtisch aus Rüdenhausen Bier braute.
Artikel drucken Artikel einbetten
Herzliche Holzprodukte auf dem Herrnsheimer Markt – viele Besucher fanden Weg zur Traditionsveranstaltung. Foto: Foto: Hartmut Hess
+2 Bilder

Für die Marktgemeinde war das Wochenende mit dem Festreigen ein voller Erfolg. Richtig urig präsentierten sich manche Stände am Sonntag beim Herrnsheimer Markt, besonders der Rüdenhäuser Stammtisch „Wilde Sau“, der sein Hobby veranschaulichte und vor den Augen der Gäste in zwei Kesseln Bier braute. Die Rüdenhäuser Jungs pflegen ihren Stammtisch und brauen nur für den Eigengebrauch.

Ein paar Meter weiter an der Marktschänke waren ein kühles Bier neben Limo heiß begehrt bei der schwülen Hitze. Frau von Welt fand viele brauchbare Dinge wie Kleidung oder Schmuck. Das Engagement von Bürgerverein Marktschänke und Förderverein Herrnsheimer Markt als Veranstalter ist mit einem großen Besucherstrom belohnt worden.

Strohseile und Muskelkraft

Der Herrnsheimer Bauernmarkt hat große Tradition und auch heute noch kann der Besucher dort von der Wurzelbürste über Töpfe, Socken und Schürzen bis zum Bettklopfer alles finden.

Für die Bewahrung der „guten, alten Zeit“ setzt sich unter anderem Otto Rückert aus dem Weigenheimer Ortsteil Geckenheim ein. Der Betreiber eines Bauernhofmuseums bewegte nur mit Muskelkraft eine Strohseildreher-Maschine. Dabei verwendete er gewässertes Roggenstroh und Seegras und verdrehte beides ineinander zu einer Art dickem Seil, das geschnitten und fixiert zu einem Kranz wurde. Was man heute auch nur noch selten bekommt, ist die Gäulswurst, die Georg Haller aus Erlangen verkaufte. Auch sonst gab es viele Leckereien und regionale Erzeugnisse, wie die von der Hofkäserei Brunner, dem Hüttenheimer Weingut Hillabrand, die fruchtigen und süßen Versuchungen der Großlangheimerin Erna Höchner und weitere Schmankerln wie Schneeballen, Liköre oder Honig. Die Kinder lockten ein Lego-Spielparadies und eine Kindereisenbahn. Während Thomas Rieder am Schifferklavier für Unterhaltung sorgte. Außerdem würzten der Auftritt der Gruppe „X-Plosion“ und Vorführungen von Firmen die Veranstaltung. Temporär etwas kühler war es für Bürgermeisterin Ingrid Reifenscheid-Eckert, die eine Kirchenburgführung leitete.

Nach dem Feiern ist vor dem Feiern: Die Herrnsheimer Dorfgemeinschaft rüstet sich nach den vier Markttagen für weitere Höhepunkte in diesem Jahr, etwa das Streuobstfest am 25. September und der Kirchweih Mitte November.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.