SCHWANBERG

Heimspiel auf dem Schwanberg

Zu einer musikalischen Reise hatte die Communität Casteller Ring auf den Schwanberg eingeladen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Peter Rainer. Foto: Foto: Stefan Gloede

In der von der Communität Casteller Ring (CCR) initiierten Konzertreihe bot der Geiger Peter Rainer mit seinem Klavierpartner Nikolaus Rosa einen fulminanten Duo-Abend, heißt es in einer Pressemitteilung.

Für den in Rödelsee aufgewachsenen Peter Rainer, der in Kitzingen sein Abitur abgelegt und in Würzburg sein Violinstudium abgeschlossen hat, war der Auftritt ein Heimspiel. Unter dem Titel „Nah am Leben“ standen Kompositionen, die aus böhmischen, amerikanischen und rumänischen Volksmusikquellen schöpften. So konnten die Zuhörer einerseits in den Gassen von New Orleans schweifen bei George Gershwins Summertime aus Porgy and Bess oder beim Blues Satz in Maurice Ravels Sonate G-Dur, anderseits sich an Lagerfeuern in Rumänien wähnen in Bela Bartoks rumänischen Volkstänzen.

Wunderschöne Melodien erklangen mit böhmischen und indianischen Elementen in Antonin Dvoraks Sonatine op. 100. Beide Künstler – mit nationalen und internationalen Preisen im Gepäck – überzeugten restlos mit ihrem perfekten Zusammenspiel, durch differenzierte Tondynamik und ihrer individuellen Tempogestaltung, so die Mitteilung.

Die Sonate Nr.3 op.25 von George Enescu erklang als ein Feuerwerk voll vertrackter Rhythmen und wechselhafter Emotionen. Sie wurde von den beiden Musikern souverän und packend gemeistert.

Der lebhafte Beifall der Zuhörer wurde mit einer Humoreske von Dvorak als Zugabe belohnt.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.