Iphofen

Heimatvertriebene gedenken an Pfarrer Baudisch

Anlässlich des 50. Priesterjubiläums, welches Iphofens ehemaliger Pfarrer Wenzel Baudisch am 29. Juni 2017 gehabt hätte, findet an diesem Tag eine Gedenkveranstaltung statt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Heimatvertriebene gedenken an Pfarrer Baudisch
Anlässlich des 50. Priesterjubiläums, welches Pfarrer Wenzel Baudisch am 29. Juni 2017 gehabt hätte, findet an diesem Tag in Iphofen eine Gedenkveranstaltung statt. Baudisch war bis 2007 18 Jahre lang Seelsorger der katholischen Pfarrei St. Veit. Organisiert wird das Gedenken von der Sudetendeutschen Landsmannschaft und hier vom Trautenauer Heimatkreis und dem Bernsdorfer Heimatortsbetreuer Peter Stächelin in Zusammenarbeit mit dem Pfarrgemeinderat Iphofen. Um 14 Uhr ist am Donnerstag Einlass ins Pfarrzentrum von Iphofen (Pfarrgasse 12), wo die Besucher bei einem Kaffeenachmittag Gelegenheit zur Begegnung haben. Um 16 Uhr schließt sich eine einstündige Stadtführung für die Teilnehmer des Trautenauer Heimattreffens an; um 19 Uhr wird Pfarrer Wenzel Baudisch zu Ehren eine Messe in der Stadtpfarrkirche St. Veit stattfinden. Danach ist Beisammensein und Gedenken an den Seelsorger – wieder im Pfarrzentrum. 1989 kam Wenzel Baudisch als Pfarrer nach Iphofen. Gebürtig war er in Berggraben im Riesengebirge. Nach Kriegsende wurde seine Familie 1945 ins Landesinnere der damaligen Tschechoslowakei vertrieben, lebte dort bis 1950 und wurde dann in den Westerwald ausgesiedelt. In Königsstein im Taunus besuchte er das Gymnasium, dem sich das Philosophie- und Theologiestudium anschloss. 1967 wurde er in Bamberg zum Priester geweiht. Von 1977 war er Pfarrer in Schwarzenbach an der Saale (Lkr. Hof), bevor er 1989 nach Iphofen wechselte. Hier starb er im September 2007 mit 66 Jahren. Foto: ROBERT HAASS

Anlässlich des 50. Priesterjubiläums, welches Pfarrer Wenzel Baudisch am 29. Juni 2017 gehabt hätte, findet an diesem Tag in Iphofen eine Gedenkveranstaltung statt. Baudisch war bis 2007 18 Jahre lang Seelsorger der katholischen Pfarrei St. Veit.

Organisiert wird das Gedenken von der Sudetendeutschen Landsmannschaft und hier vom Trautenauer Heimatkreis und dem Bernsdorfer Heimatortsbetreuer Peter Stächelin in Zusammenarbeit mit dem Pfarrgemeinderat Iphofen.

Um 14 Uhr ist am Donnerstag Einlass ins Pfarrzentrum von Iphofen (Pfarrgasse 12), wo die Besucher bei einem Kaffeenachmittag Gelegenheit zur Begegnung haben. Um 16 Uhr schließt sich eine einstündige Stadtführung für die Teilnehmer des Trautenauer Heimattreffens an; um 19 Uhr wird Pfarrer Wenzel Baudisch zu Ehren eine Messe in der Stadtpfarrkirche St. Veit stattfinden. Danach ist Beisammensein und Gedenken an den Seelsorger – wieder im Pfarrzentrum. 1989 kam Wenzel Baudisch als Pfarrer nach Iphofen. Gebürtig war er in Berggraben im Riesengebirge. Nach Kriegsende wurde seine Familie 1945 ins Landesinnere der damaligen Tschechoslowakei vertrieben, lebte dort bis 1950 und wurde dann in den Westerwald ausgesiedelt.

In Königsstein im Taunus besuchte er das Gymnasium, dem sich das Philosophie- und Theologiestudium anschloss. 1967 wurde er in Bamberg zum Priester geweiht. Von 1977 war er Pfarrer in Schwarzenbach an der Saale (Lkr. Hof), bevor er 1989 nach Iphofen wechselte. Hier starb er im September 2007 mit 66 Jahren. Foto: ROBERT HAASS



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.