OBERNBREIT

„Haus der Sonne“ in Obernbreit vorgestellt

Das Haus der Sonne in Obernbreit wurde feierlich eingeweiht. Die Tagespflegeeinrichtung bietet für Tagesgäste viele Möglichkeiten zur Beschäftigung.
Artikel drucken Artikel einbetten
„Haus der Sonne“ in Obernbreit vorgestellt
Das Haus der Sonne in Obernbreit wurde am Sonntag feierlich eingeweiht. Die Tagespflegeeinrichtung wird geführt von Ute Wolf-Bobach und ihrem Mann Bernhard Wolf (im Foto). Während Ute Wolf-Bobach bereits seit elf Jahren einen mobilen Pflegedienst führt, ist ihr Mann Quereinsteiger in dem Bereich. Gemeinsam haben sie ein Anwesen in der Neuen Anlage in Obernbreit gekauft und binnen fünf Monaten hergerichtet. Es bietet Aufenthaltsräume, einen geräumigen Garten oder auch die Möglichkeit, sich in ein Bett zurück zu ziehen. Die Tagesgäste haben viele Möglichkeiten sich zu beschäftigen: Es gibt bereits eine Rommé-Runde, einmal die Woche findet Ergotherapie statt und sobald der Garten fertiggestellt ist, können die Senioren an Hochbeeten gärtnern. Ein Einkaufsservice, Fußpflege oder Aromatherapie vervollständigen das Angebot. Zur Einweihung am Sonntag kamen Pfarrer Martin Strack und die stellvertretende Bürgermeisterin Susanne Knof. Das Haus sei eine Bereicherung und ein Geschenk für den Ort meinten sie. Text/Foto: Regina Sterk

Das Haus der Sonne in Obernbreit wurde am Sonntag feierlich eingeweiht. Die Tagespflegeeinrichtung wird geführt von Ute Wolf-Bobach und ihrem Mann Bernhard Wolf (im Foto). Während Ute Wolf-Bobach bereits seit elf Jahren einen mobilen Pflegedienst führt, ist ihr Mann Quereinsteiger in dem Bereich. Gemeinsam haben sie ein Anwesen in der Neuen Anlage in Obernbreit gekauft und binnen fünf Monaten hergerichtet. Es bietet Aufenthaltsräume, einen geräumigen Garten oder auch die Möglichkeit, sich in ein Bett zurück zu ziehen.

Die Tagesgäste haben viele Möglichkeiten sich zu beschäftigen: Es gibt bereits eine Rommé-Runde, einmal die Woche findet Ergotherapie statt und sobald der Garten fertiggestellt ist, können die Senioren an Hochbeeten gärtnern. Ein Einkaufsservice, Fußpflege oder Aromatherapie vervollständigen das Angebot. Zur Einweihung am Sonntag kamen Pfarrer Martin Strack und die stellvertretende Bürgermeisterin Susanne Knof. Das Haus sei eine Bereicherung und ein Geschenk für den Ort meinten sie. Text/Foto: Regina Sterk

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.