MARKTBREIT

Gymnasium stellte sich vor

Soviele Besucher wie dieses Jahr hat es bei einem Tag der offenen Tür am Gymnasium Marktbreit noch nicht gegeben, teilt die Schule mit. Sie hatte die Türen für kommende Fünftklässler geöffnet. Am Eingang stellten sich Zirkuskinder der Akrobatikgruppe vor.
Artikel drucken Artikel einbetten
Gymnasium stellte sich vor
(rt) Soviele Besucher wie dieses Jahr hat es bei einem Tag der offenen Tür am Gymnasium Marktbreit noch nicht gegeben, teilt die Schule mit. Sie hatte die Türen für kommende Fünftklässler geöffnet. Am Eingang stellten sich Zirkuskinder der Akrobatikgruppe vor. Lehrer führten die Gäste durch das Schulhaus. Viertklässler konnten Experimente in Biologie und Chemie sowie Physikversuche bestaunen. Wissenswertes über das Angebot der Schule präsentierte Schulleiter Friedhelm Klöhr, während sich Grundschulkinder mit den Tutoren auf eine Reise durch das Schulgebäude begaben. Sie konnten am Tanzworkshop teilnehmen, in der mathematischen Spielstraße knobeln oder Theaterstücke besuchen.Staunende Gesichter gab es in der Roboterwerkstatt; Studenten, die am Gymnasium ein Praktikum machen, fertigten Erinnerungsfotos der jungen Besucher, die sie in eigens gestalteten Rahmen mitnehmen durften. Foto: Foto: ÜTTINGER
Soviele Besucher wie dieses Jahr hat es bei einem Tag der offenen Tür am Gymnasium Marktbreit noch nicht gegeben, teilt die Schule mit. Sie hatte die Türen für kommende Fünftklässler geöffnet. Am Eingang stellten sich Zirkuskinder der Akrobatikgruppe vor. Lehrer führten die Gäste durch das Schulhaus. Viertklässler konnten Experimente in Biologie und Chemie sowie Physikversuche bestaunen. Wissenswertes über das Angebot der Schule präsentierte Schulleiter Friedhelm Klöhr, während sich Grundschulkinder mit den Tutoren auf eine Reise durch das Schulgebäude begaben. Sie konnten am Tanzworkshop teilnehmen, in der mathematischen Spielstraße knobeln oder Theaterstücke besuchen.Staunende Gesichter gab es in der Roboterwerkstatt; Studenten, die am Gymnasium ein Praktikum machen, fertigten Erinnerungsfotos der jungen Besucher, die sie in eigens gestalteten Rahmen mitnehmen durften.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.