GNÖTZHEIM/KITZINGEN

Gut und giftig in Griffweite

Die echten Kenner finden praktisch ganzjährig Pilze im Wald. Die anderen warten auf den Herbst. Dann beginnt für den normalen Sammler die Saison. Die läuft jetzt so langsam an. Pfifferlinge aus heimischen Wäldern werden in den Gaststätten bereits angeboten. Die ersten Sommersteinpilze sind gesammelt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Gut und Böse, Gift und Genuss: Zwei Prachtexemplare aus dem Spessart – doch Vorsicht: Finger weg vom roten Fliegenpilz, der braune Steinpilz dagegen ist ein Genuss. Wer sich nicht auskennt, kann sich unter anderem bei René Klein in Gnötzheim informieren.K.H. Wiesenfelder Foto: Foto:

Die echten Kenner finden praktisch ganzjährig Pilze im Wald. Die anderen warten auf den Herbst. Dann beginnt für den normalen Sammler die Saison. Die läuft jetzt so langsam an. Pfifferlinge aus heimischen Wäldern werden in den Gaststätten bereits angeboten. Die ersten Sommersteinpilze sind gesammelt.

Spätestens wenn es wieder einmal richtig regnet und es nicht zu kalt wird, schießen die Pilze aus dem Boden und locken die Pilzsucher in den Wald. Weil bei Pilzen aber gut und giftig oft sehr nahe beieinander liegen, gibt es für Sammler und solche, die es werden wollen, in Gnötzheim seit einiger Zeit eine Anlaufstelle.

René Emil Klein lebt mit seiner Familie in dem Martinsheimer Ortsteil, wo er vor einem Jahr ein Pilzbüro eingerichtet hat. Dort steht er kostenlos für Fragen rund um die heimischen Pilze zur Verfügung. Der Studienrat für den Förderschuldienst hat seine Prüfung als Pilzsachverständiger abgelegt. Er bietet seit zwei Jahren Pilzkurse und Pilzlehrwanderungen auf dem Schwanberg bei Iphofen und am Frankenberg hinter Bullenheim an.

Die Saison startet heuer mit einem Tag der offenen Tür am Samstag, 14. September, von 10 bis 16 Uhr in Gnötzheim, Hausnummer 114. Die erste Pilzlehrwanderung findet am Sonntag, 15. September, von 10 bis 13 Uhr am Schwanberg (Treffpunkt direkt am Parkplatzende – Teilnahmegebühr zehn Euro für Erwachsene, ein Euro für Kinder und Jugendliche) und von 13.30 bis 16.30 Uhr am Frankenberg (Treffpunkt direkt am Schloss Frankenberg) statt. Der erste Pilzkurs (30 Euro/Erwachsene, 15/Kinder und Jugendliche) ist am 19. Oktober von 10 bis 18 Uhr in Gnötzheim. Maximal 15 Personen können mitmachen.

Informationen zu Terminen und Anmeldung unter . Das Pilzbüro (in Gnötzheim kurz vor der Ausfahrt Bullenheim rechts) ist Montag bis Freitag, von 18 bis 20 Uhr und Samstag und Sonntag von 15 bis 18 Uhr geöffnet. Tel. (0 93 39) 99 12 08 (nur saubere und vollständige Pilze mitbringen).

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.