Das Gespräch mit der Jugend suchten die Wiesentheider Grünen beim Tag der offenen Gesellschaft am 17. Juni. Auf dem Mehrgenerationenplatz in der Kolpingstraße kamen Tische und Stühle raus. Die Jugend vor Ort kam zum Essen und Debattieren.


„Sie erzählten von ihren Sorgen und Nöten, aber auch von Hoffnungen und Träumen für die Zukunft“, heißt es in einer Pressemitteilung der Grünen. Deren Motiv: Die Gesellschaft habe sich in den vergangenen Jahren stark verändert. Selbst in Dörfern habe die Entfremdung Einzug gehalten. Die Idee der Tafel steht für das Gegenteil, für ein Aufeinander zugehen, den offenen Austausch und Zusammenhalt, so der Pressetext.

An einem Tisch debattierten die Grünen-Mitglieder Andrea und Uli Drexelius mit Wiesentheider Jugendlichen. Der Tag der offenen Gesellschaft fand auch in Kitzingen ein Echo, als die dortigen Grünen mit Vertretern der Diakonie und etlichen Gästen gemeinsam für die Demokratie am Mainufer tafelten.