Laden...
IPHOFEN

Großes Orchester und kleine Knirpse

Bekanntlich sind Beifall und der Zuspruch des Publikums das Brot der Künstler. Ein Festmahl bescherte das Konzert am Ostermontag dem Musikzug der Feuerwehr Iphofen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Knirpse mit großem Auftritt: Die Bläsergruppe vom Kitzinger Armin-Knab-Gymnasium und drei Iphöfer Nachwuchsmusiker durften unter der Regie von Musiklehrer Manfred Rappert vor großem Publikum Kostproben ihres Könnens geben. Foto: Fotos: Hartmut Hess
+1 Bild

Bekanntlich sind Beifall und der Zuspruch des Publikums das Brot der Künstler. Im Kontext eines proppevollen Veranstaltungssaals der Karl-Knauf-Halle und immer wieder anhaltendem Applaus, bescherte das traditionelle Konzert am Ostermontag dem Musikzug der Feuerwehr Iphofen ein Festmahl und einen Erfolg auf der ganzen Linie.

Unter dem Motto „Von Marsch bis Musical – von Polka bis Pop“ bereitete der Musikzug den knapp 300 Zuhörern schöne Stunden. Das Ensemble von Dirigent Dieter Lenzer hieß seine Gäste mit dem Lied „Wir grüßen mit Musik“ willkommen. Nach der Begrüßung durch den Vereinsvorsitzenden Thomas Stegmeier übernahm der Dirigent der Rödelseer Winzerkapelle, Michael Dotterweich, die Moderation des Abends. Polkafreunde kamen bei der „Polkafreude“ von Peter Leitner (gespielt nach den Originalnoten der Egerländer) auf ihre Kosten.

Großer Auftritt der Kleinen

Nach einem Walzer hatten die Knirpse der Bläserklasse aus der fünften Jahrgangsstufe am Kitzinger Armin-Knab-Gymnasium ihren großen Auftritt. Unter der Leitung von Musiklehrer Manfred Rappert spielten die Mädchen und Buben drei Stücke und verdienten sich viel Applaus. Ein Heimspiel hatten dabei die Iphöfer Jungmusiker Jakob Haas, Hanna Scheiner und Tobias Humann.

Eine Premiere erlebte das Lied „Traumland“ von Peter Schad, das die Iphöfer erstmals intonierten. Lenzer hatte im vergangenen Jahr seinen 40. Geburtstag gefeiert und dazu von Willi Lutz die Noten für das Lied geschenkt bekommen. Ein Geschenk der anderen Art machte der Musikzug der Jugendgruppe der Feuerwehr. Der Erlös des Adventskonzerts hatte sich auf 1600 Euro belaufen, einen Spendenscheck in dieser Höhe übergab der Dirigent an Thomas Stegmeier und die Jugendwartin Doris Düring. Mit dem Betrag soll die Jugendarbeit in der Feuerwehr unterstützt und ausgebaut werden.

Ohrwürmer fürs Publikum

Nach traditioneller Blasmusik im ersten Teil des Abends wechselte der Musikzug nach der Pause die Spur und machte sich mit der Unterstützung von Dominik Seufert und Matthias Huckle am E-Bass und der E-Gitarre auf in das Feld der modernen Blasmusik mit rockigen und fetzigen Stücken. Mit „When the rain begins to fall“ von Jermaine Jackson und Pia Zadora spielten die Iphöfer einen ersten Nummer-Eins-Hit und auch „When you say nothing at all“ von Ronan Keating schaffte es auf Platz eins der britischen Charts.

Der Musikzug verwöhnte sein Publikum mit weiteren Welthits wie „My way“ von Frank Sinatra und „Take a chance on me“ von Abba. Die Musiker animierten die Zuhörer auch zum Mitsingen bei einer Mini-Schlagerparade mit den Ohrwürmern „Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben“ von Jürgen Marcus, „Anita“ von Costa Cordalis und die „Fiesta Mexicana“ von Rex Gildo. Nach einem Beifallssturm belohnte das Ensemble seine Zuhörer mit gleich drei Zugaben. Die Krönung der Rockhits an diesem Abend bildete der Kracher „Summer of 69“ von Bryan Adams.

Nationalhymne zum Abschluss

Ebenfalls einen Hörgenuss bescherten die Musiker ihren Gästen mit „Sailing“ von Rod Stewart. Beim Finale durfte das Publikum nochmals mitsingen und der Musikzug kehrte nach der musikalischen Weltreise wieder in die Heimat zurück. Das Ensemble spielte zum Abschluss den Frankenliedmarsch und aus Hunderten Kehlen erklang die fränkische Nationalhymne in der Karl-Knauf-Halle.