NEUDORF

Glückwunsch, Johann Gegner!

Johann Gegner feierte 95. Geburtstag. Jahrzehntelang war er Mesner in der Kirche in Brünnau. In Neudorf setzte er sich für die Feuerwehr und die Flurbereinigung ein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Glückwunsch, Johann Gegner!
Johann Gegner aus Neudorf feierte am Sonntag, 27. August, 95. Geburtstag. Der Jubilar ist als drittes Kind der Landwirtseheleute Andreas und Margarethe Gegner 1922 in Neudorf geboren und in Bimbach zur Schule gegangen. Danach ging er drei Jahre auf die Volksfortbildungsschule. 1941 wurde er als Achtzehnjähriger zum Kriegsdienst eingezogen, wo er erst am Atlantik und später in Ostpreußen eingesetzt war, ehe er 1945 in russische Gefangenschaft geriet. Dort war er beim Autobahnbau von Leningrad nach Minsk eingesetzt, da er sich gegen den Einsatz in der Kohlengrube weigerte. 1949 kam er aus der Gefangenschaft zurück und übernahm den elterlichen Betrieb. In Prichsenstadt lernte er seine Frau Dorothea Zapf kennen, die er 1951 heiratete. Aus der Ehe stammen zwei Töchter. Seine Ehefrau starb 1998. Seit 1971 bis zu seiner Rente arbeitete Johann Gegner in Kitzingen bei der Firma Fehrer. Von 1957 bis zur Eingemeindung nach Prichsenstadt im Jahr 1972 war er Gemeinderat in Neudorf. Von 1963 bis 1968 war er stellvertretender Feuerwehrkommandant; von 1968 bis 1973 war er erster Kommandant. Johann Gegner war auch Mitglied im Flurbereinigungsausschuss Neudorf. Dabei kümmert er sich um die Belange im Ort und vor allem um den Friedhof. Der rüstige Rentner erledigte mit viel Leidenschaft 57 Jahre lang den Mesnerdienst in der Bimbacher Kirche, wohin er stets mit dem Fahrrad fuhr, auch bei Wind und Wetter. 2006 bekam er für sein ehrenamtliches Engagement die Bürgermedaille der Stadt Prichsenstadt. Johann Gegner, der mit Unterstützung seiner Kinder noch in seinem Häuschen in Neudorf lebt, ist ein interessierter Zeitgenosse, der das Gespräch mit seinen Nachbarn liebt. Die Lektüre der Zeitung gehört zu seinen ersten Beschäftigungen jeden Morgen. Zum Geburtstag gratulierte neben dem zweiten Bürgermeister Alfons Saugel auch Pfarrer Jörg Zehelein (unser Foto) für die evangelische Gemeinde. DB/Foto: DOMINIK BERTHEL

Johann Gegner aus Neudorf feierte am Sonntag, 27. August, 95. Geburtstag. Der Jubilar ist als drittes Kind der Landwirtseheleute Andreas und Margarethe Gegner 1922 in Neudorf geboren und in Bimbach zur Schule gegangen. Danach ging er drei Jahre auf die Volksfortbildungsschule. 1941 wurde er als Achtzehnjähriger zum Kriegsdienst eingezogen, wo er erst am Atlantik und später in Ostpreußen eingesetzt war, ehe er 1945 in russische Gefangenschaft geriet.

Engagement bei der Feuerwehr

Dort war er beim Autobahnbau von Leningrad nach Minsk eingesetzt, da er sich gegen den Einsatz in der Kohlengrube weigerte. 1949 kam er aus der Gefangenschaft zurück und übernahm den elterlichen Betrieb. In Prichsenstadt lernte er seine Frau Dorothea Zapf kennen, die er 1951 heiratete. Aus der Ehe stammen zwei Töchter. Seine Ehefrau starb 1998. Seit 1971 bis zu seiner Rente arbeitete Johann Gegner in Kitzingen bei der Firma Fehrer. Von 1957 bis zur Eingemeindung nach Prichsenstadt im Jahr 1972 war er Gemeinderat in Neudorf. Von 1963 bis 1968 war er stellvertretender Feuerwehrkommandant; von 1968 bis 1973 war er erster Kommandant.

57 Jahre im Dienst der Kirche

Johann Gegner war auch Mitglied im Flurbereinigungsausschuss Neudorf. Dabei kümmert er sich um die Belange im Ort und vor allem um den Friedhof. Der rüstige Rentner erledigte mit viel Leidenschaft 57 Jahre lang den Mesnerdienst in der Bimbacher Kirche, wohin er stets mit dem Fahrrad fuhr, auch bei Wind und Wetter. 2006 bekam er für sein ehrenamtliches Engagement die Bürgermedaille der Stadt Prichsenstadt.

Johann Gegner, der mit Unterstützung seiner Kinder noch in seinem Häuschen in Neudorf lebt, ist ein interessierter Zeitgenosse, der das Gespräch mit seinen Nachbarn liebt. Die Lektüre der Zeitung gehört zu seinen ersten Beschäftigungen jeden Morgen. Zum Geburtstag gratulierte neben dem zweiten Bürgermeister Alfons Saugel auch Pfarrer Jörg Zehelein (unser Foto) für die evangelische Gemeinde.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.