GEISELWIND

Getränke und Snacks an Autofahrer im Stau ausgeteilt

Die Autobahnsperrung am Montag bescherte auch der Schnell-Einsatzgruppe Gruppe Verpflegung des Rot-Kreuz-Kreisverbandes eine Menge Arbeit.
Artikel drucken Artikel einbetten
Getränke und Snacks an Autofahrer im Stau ausgeteilt
(rt) Zwischen 5 und 18 Uhr war die Autobahn bei Geiselwind am Montag komplett gesperrt; das bescherte auch der Schnell-Einsatzgruppe Gruppe Verpflegung des Rot-Kreuz-Kreisverbandes eine Menge Arbeit. Wie berichtet, hatte ein Lkw auf der Fahrt in Richtung Nürnberg zwischen Geiselwind und dem Rastplatz Schlossacker die Betonleitwand in der Baustelle durchbrochen und war auf der Gegenfahrbahn gegen einen der Sattelzug gestoßen. Dieser stürzte um. Die Bergungsarbeiten waren kompliziert, weil 1000 Liter Diesel ausgelaufen waren. Die Folge waren stundenlange Staus. Am Nachmittag hatte die Gruppe Betreuung/Verpflegung der BRK-Bereitschaft Kitzingen den Auftrag erhalten, Autofahrer zu betreuen, die im Stau festsaßen. Dabei stellten die Verantwortlichen schnell fest, dass dies nur auf zwei Rädern möglich ist. Daher kamen neben dem BRK-Motorrad aus Kitzingen auch je ein Motorrad aus den Kreisverbänden Main-Spessart und Würzburg sowie der Johanniter aus Schlüsselfeld zu Einsatz. Auch die Fahrzeuge der Motorradgruppe der Autobahnpolizei Würzburg/Biebelried waren unterwegs, wird mitgeteilt. Rund 400 Portionen Getränke und zahlreiche Snacks verteilten die Helfer. Ein Logistik-Stützpunkt war auf dem Gelände der Autobahnmeisterei in Geiselwind eingerichtet. Foto: Foto: HARALD ERHARD
Zwischen 5 und 18 Uhr war die Autobahn bei Geiselwind am Montag komplett gesperrt; das bescherte auch der Schnell-Einsatzgruppe Gruppe Verpflegung des Rot-Kreuz-Kreisverbandes eine Menge Arbeit. Wie berichtet, hatte ein Lkw auf der Fahrt in Richtung Nürnberg zwischen Geiselwind und dem Rastplatz Schlossacker die Betonleitwand in der Baustelle durchbrochen und war auf der Gegenfahrbahn gegen einen der Sattelzug gestoßen. Dieser stürzte um. Die Bergungsarbeiten waren kompliziert, weil 1000 Liter Diesel ausgelaufen waren. Die Folge waren stundenlange Staus. Am Nachmittag hatte die Gruppe Betreuung/Verpflegung der BRK-Bereitschaft Kitzingen den Auftrag erhalten, Autofahrer zu betreuen, die im Stau festsaßen. Dabei stellten die Verantwortlichen schnell fest, dass dies nur auf zwei Rädern möglich ist. Daher kamen neben dem BRK-Motorrad aus Kitzingen auch je ein Motorrad aus den Kreisverbänden Main-Spessart und Würzburg sowie der Johanniter aus Schlüsselfeld zu Einsatz. Auch die Fahrzeuge der Motorradgruppe der Autobahnpolizei Würzburg/Biebelried waren unterwegs, wird mitgeteilt. Rund 400 Portionen Getränke und zahlreiche Snacks verteilten die Helfer. Ein Logistik-Stützpunkt war auf dem Gelände der Autobahnmeisterei in Geiselwind eingerichtet.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.