GAIBACH

Getanzte Physik

Lassen sich wissenschaftliche Inhalte der Physik durch Tanz vermitteln? Diese Frage werden Schüler der Gymnasien Schloss Gaibach und Gerolzhofen mit „Ja“ beantworten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Getanzte Physik
(zis) Lassen sich wissenschaftliche Inhalte des Faches Physik durch Tanz vermitteln? Diese Frage werden die Schüler der 9. und 10. Klassen der Gymnasien Schloss Gaibach und Gerolzhofen in Zukunft wohl mit „Ja“ beantworten, denn Physiklehrer Günther Janotta hatte anlässlich des 120-jährigen Röntgen-Jubiläums eine besondere Veranstaltung für sie organisiert, heißt es in einer Pressemitteilung. Wie Wilhelm Conrad Röntgen die Röntgenstrahlen entdeckte, erfuhren die Schüler von Prof. Dr. Friedrich Reinert von der Universität Würzburg. Anschaulich präsentiert wurde das Ganze dann durch eine Breakdance-Choreografie der Tanzcommunity DanceEncore unter dem Titel „Movement PhysiX“. Die Entdeckung dieser neuen Art von elektromagnetischer Strahlung wurde symbolisch durch einen Tanz um den unbekannten Inhalt eines Rucksacks dargestellt. Dabei zeigten Kevin Benning, Markus Heldt und Dominik Blenk ausgefallene Tanzschritte. Der passenden Sound kam von Musiklehrer Gerd Semle. Die Stadt Würzburg, die Universität Würzburg und das Röntgen-Kuratorium ehrten mit dieser Sonderveranstaltung das Andenken an den Physiker und trugen dazu bei, dass das Thema Röntgenstrahlung in Köpfen der Schülern ein „Nachleuchten“ haben wird. Foto: Foto: Janotta
Lassen sich wissenschaftliche Inhalte des Faches Physik durch Tanz vermitteln? Diese Frage werden die Schüler der 9. und 10. Klassen der Gymnasien Schloss Gaibach und Gerolzhofen in Zukunft wohl mit „Ja“ beantworten, denn Physiklehrer Günther Janotta hatte anlässlich des 120-jährigen Röntgen-Jubiläums eine besondere Veranstaltung für sie organisiert, heißt es in einer Pressemitteilung. Wie Wilhelm Conrad Röntgen die Röntgenstrahlen entdeckte, erfuhren die Schüler von Prof. Dr. Friedrich Reinert von der Universität Würzburg. Anschaulich präsentiert wurde das Ganze dann durch eine Breakdance-Choreografie der Tanzcommunity DanceEncore unter dem Titel „Movement PhysiX“. Die Entdeckung dieser neuen Art von elektromagnetischer Strahlung wurde symbolisch durch einen Tanz um den unbekannten Inhalt eines Rucksacks dargestellt. Dabei zeigten Kevin Benning, Markus Heldt und Dominik Blenk ausgefallene Tanzschritte. Der passenden Sound kam von Musiklehrer Gerd Semle.
Die Stadt Würzburg, die Universität Würzburg und das Röntgen-Kuratorium ehrten mit dieser Sonderveranstaltung das Andenken an den Physiker und trugen dazu bei, dass das Thema Röntgenstrahlung in Köpfen der Schülern ein „Nachleuchten“ haben wird.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.