NORDHEIM

Gemeinde Nordheim plant „Friedweinberg“

Der Friedwald bekommt vielleicht bald Konkurrenz. In Nordheim (Lkr. Kitzingen) denken Bürgermeister und Gemeinderat an die Einrichtung eines „Friedweinbergs“.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bestattungen in Wäldern
ARCHIV - Ein einfaches Holzkreuz steht am 15.09.2015 am Andachtsplatz mit Platz für rund 50 Menschen im FriedWald in der Nähe von Grevesmühlen (Mecklenburg-Vorpommern). Thüringen will Bestattungen in Wäldern außerhalb von klassischen Friedhöfen regeln. Foto: Jens Büttner/dpa (zu dpa «Poppenhäger stellt Pläne für neues Bestattungsrecht vor» vom 17.05.2016) +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit Foto: Jens Büttner (dpa-Zentralbild)

Die Einrichtung eines „Friedweinbergs“ in Nordheim (Lkr. Kitzingen) erwägt die Gemeinde an der Mainschleife. „Die einfache Bestattung kommt immer mehr in Mode“, sagte Bürgermeister Guido Braun und verwies im Gemeinderat darauf, dass immer mehr Menschen aus der Region ihre Angehörigen im Friedwald am Schwanberg bestatten. Daher möchte man eine ähnliche Bestattungsmöglichkeit in Nordheim schaffen. Die Planungen für einen „Friedweinberg“ sind zwar noch nicht sehr konkret, gleichwohl hat der Gemeinderat im Haushalt 2017 dafür 100 000 Euro veranschlagt.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.