Kitzingen
Geschichte

Für Kitzinger "Medienarchiv" - werden Dokumente gesucht

Doris Badel sucht Ton- und Bildaufnahmen von anno dazumal - für ein Kitzinger "Medienarchiv".
Artikel drucken Artikel einbetten
Sprengung geglückt: Das Deusterschloss endet in einer Staubwolke.
Sprengung geglückt: Das Deusterschloss endet in einer Staubwolke.
Es staubt und kracht auf dem Bildschirm. Das laute "Peng" der Sprengung hallt nach. Innerhalb von Sekunden liegt das Kitzinger Deusterschloss in Schutt und Asche. Die Bilder sorgen für große Augen bei denen, die sie betrachten. Solche Filmschätze der Kitzinger Geschichte sind rar.

Damit diejenigen, die es noch gibt, nicht ganz verloren gehen, hat der Kitzinger Stadtrat einen Beschluss gefasst. Doris Badel, die Leiterin des Kitzinger Stadtarchivs, soll ein so genanntes Medienarchiv aufbauen. Sie soll alte Ton- und Bildaufnahmen sichern, eventuell erwerben und für die Nachwelt in digitaler Form erhalten.

Alte Schätze retten

Die Qualität alter Bänder und Filmrollen - von denen es im Kitzinger Archiv auch schon ein paar gibt - ist oft mäßig.
Deshalb hat Doris Badel einen Experten ausfindig gemacht, der die Zeitzeugen nicht nur sichern kann, sondern auch restaurieren und digital speichern: Jürgen Schäfer, der in Kitzingen sein Studio Schäferfilm betreibt, sei ein "Glücksgriff", betont Badel. Denn Schäfer rettet nicht nur alte Dokumenten-Schätze, sondern hat der Archivleiterin auch einen solchen zukommen lassen: Über eine Kundin kam der 53-Jährige an historische Filmaufnahmen aus den frühen 40er Jahren; sie zeigen Kitzingen vor der Zerstörung zu Kriegsende.

Auf den Filmrollen sind neben Militärszenen auch markante Orte der Innenstadt zu sehen - die heile Welt der Friedrich-Ebert-Straße beispielsweise und das schmucke Bahnhofsgebäude, vor dem damals große Bäume standen, oder das Luitpoldbad, der Etwashäuser Barthels turm (ohne Efeubewuchs) und die neue Mainbrücke, über die Fahrradfahrer düsen. Spektakulär ist die Aufnahme, die während der Sprengung des einstigen Deusterschlosses entstand. Innerhalb von Sekunden fällt das imposante Bauwerk in Schutt und Asche.

"Solche Bilder sind einzigartig", schwärmt Archivleiterin Doris Badel. Sie freut sich über alle Dokumente, welche die Kitzinger Geschichte hör- und sichtbar machen. Wer alte Filme oder Tonbänder zu Hause hat, kann sie gerne im Stadtarchiv vorbeibringen und digitalisieren lassen. "Zum digitalen Archiv werden natürlich auch heutige Dokumente hinzugefügt", berichtet Badel. "Denn was jetzt aktuell ist, ist in 10, 20 Jahren Geschichte."

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren