ASTHEIM

Fünf Vorstände an der Spitze der DJK

Flott verliefen die Neuwahlen bei der DJK Astheim in deren Mitgliederversammlung. Fünf Vorstande tragen die Verantwortung bei dem Sportverein im Volkacher Stadtteil.
Artikel drucken Artikel einbetten
Fünf Vorstände tragen die Verantwortung bei der DJK Astheim: Helmut Binzenhöfer (Öffentlichkeitsarbeit), Christian Just (Veranstaltungen), Holger Kerler (Finanzen), Matthias Leupert (Liegenschaften) und Thomas Lehmeyer (Verwaltung, von links). Foto: Foto: Peter Pfannes

Flott verliefen die Neuwahlen bei der DJK Astheim in deren Mitgliederversammlung. Fünf Vorstandsmitglieder tragen die Verantwortung bei dem Sportverein im Volkacher Stadtteil. Helmut Binzenhöfer ist für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig, Christian Just für den Bereich der Veranstaltungen und Matthias Leupert betreut die Liegenschaften. Thomas Lehmeyer ist der Verwaltungsvorstand.

Neu im Gremium ist Holger Kerler, der Tobias Weingärtner im Ressort „Finanzen“ ablöst. Weingärtner war zehn Jahre im Vorstand tätig und nach Aussage seiner Vorstandskollegen „treibende Kraft, dass es bei der DJK wieder eine Tischtennis-Jugend gibt.“

Die Chefposten in den Abteilungen werden weiter von den bisherigen Routiniers besetzt. Matthias Altenhöfer ist für die Abteilung „Tischtennis“ verantwortlich, Holger Weinacht für die Fußballer und Sandra Scholz leitet die Sparte „Gymnastik“. Im Ausschuss der DJK unterstützen Matthias Rößner, Holger Höhn, Rudi Erhard, Tobias Weingärtner und René Tuchscherer das Vorstandsteam. Die Buchhaltung der DJK überprüfen die Revisoren Friedrich Wilhelm Rexilius und Jochen Zwicker.

Durch ihre Bereitschaft, im Ehrenamt weiter Verantwortung zu tragen, bestätigten die Funktionäre das geistliche Wort von Pfarrer Hermann-Josef Schöning zu Beginn des Treffens: „Das Ziel der DJK soll sein, anderen eine Freude zu bereiten.“ Es sei wichtig, sich immer wieder aufs Neue für andere Menschen zu engagieren – ohne dafür ein Lob zu erwarten, so der Seelsorger.

In seinem Rückblick ging Helmut Binzenhöfer auf die vielfältigen Unternehmungen bei der DJK im zurückliegenden Vereinsjahr ein. Der Veranstaltungsreigen reichte von der Oldie-Nacht im März, dem 40. Astheimer Weinfest im Juni bis zur Kirchweih im September. Zur Weihnachtsfeier hatte man die in Astheim lebenden Flüchtlinge eingeladen. Im Januar stand das Schafkopf-Turnier an. Die Astheimer Klaus Kram, Roland Erhard und Fabian Erhard waren die glücklichen Gewinner.

Tischtennis-Chef Matthias Altenhöfer freute sich über den Erfolg der Jugendmannschaft, die unter der Regie von Wolf Mucke den Meistertitel in der 3. Kreisliga Ost Jungen holte. In der Abteilung „Fußball“ rollt das runde Leder vorwiegend bei den Alten Herren. Heiner Weinacht betreut hier etwa 20 sportliche „Senioren“, die regelmäßig an den Trainingseinheiten teilnehmen. Bei der Gymnastik halten sich laut Sandra Scholz drei Frauengruppen und eine Männerriege fit.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.