MAINSTOCKHEIM

Fuchs ist seit 25 Jahren Bürgermeister

Gleich zwei Auszeichnungen hat Mainstockheims Bürgermeister Karl-Dieter Fuchs aus den Händen seiner Stellvertreterin Nadja Seynstahl erhalten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Für seine Verdienste und für sein 25-jähriges Bürgermeisterjubiläum wurde Karl Dieter Fuchs von Nadja Seynstahl mit der Bürgermedaille ausgezeichnet. FOTO Robert Haaß

Gleich zwei Auszeichnungen hat Mainstockheims Bürgermeister Karl-Dieter Fuchs bei der Abschlusssitzung des Gemeinderats am Wochenende aus den Händen seiner Stellvertreterin Nadja Seynstahl erhalten.

Für seine Verdienste um die Gemeinde Mainstockheim verlieh ihm der Gemeinderat nach einstimmigen Beschluss die Bürgermedaille. Dazu kam im vergangenen Jahr noch ein besonderes Jubiläum: Fuchs ist seit 25 Jahren Bürgermeister der Gemeinde am Main – und auch dafür gab es eine Urkunde.

Rück- und Ausblick

Wie in vielen anderen Gemeinden auch, ist die Jahresschlusssitzung in Mainstockheim eine besondere: Auf eine Tagesordnung wird verzichtet. Die Zusammenkunft dient dem geselligen Beisammensein und auch dem Danke sagen. Neben den Räten mit Partnern waren deshalb Bedienstete und ehrenamtlich für die Gemeinde tätige geladen. Für den Bürgermeister bietet der Abend Gelegenheit, auf das vergangene Jahr zurück und ins neue voraus zu blicken.

Zwei „investitionsarme“ Jahre liegen hinter Mainstockheim. Nicht alles, war geplant war konnte umgesetzt werden, so Fuchs. Doch das hat einen Vorteil: Die Kassen der Gemeinde sind gut gefüllt. Die anstehenden Aufgaben könnten alle ohne Kreditaufnahme finanziert werden – wenn sie denn in Angriff genommen werden.

Fast wieder 2000 Einwohner

Mainstockheim ist weiter im Aufwind: Nur noch zehn Einwohner fehlen an der 2000er Marke. Dazu passt eine weitere Zahl: Die Eheschließungen im Ort haben sich 2015 im Vergleich zum Vorjahr von neun auf 18 verdoppelt: „Kein Wunder, dass in Mainstockheim Wohnraum sehr begehrt ist und wir im Moment händeringend auf neue Bauflächen warten“, so Fuchs. Zwar gibt es im Ort noch Leerstände, doch wurden in den vergangenen drei Jahren gleich 30 unbebaute oder bebaute Baugrundstücke durch neue Besitzer wohnbar gemacht. In Mainstockheim, so Fuchs, lasse sich jedes Objekt verkaufen, wenn das Preis- Leistungs-Verhältnis stimme.

Probleme sind gelöst

Für Schlagzeilen sorgte im vergangenen Jahr die Auseinandersetzungen um die Asylbewerberunterkunft in Mainstockheim. Zwar gab es nachbarschaftliche Probleme, doch seien die längst gelöst. Seit Oktober ist die Unterkunft wieder belegt und es läuft gut, stellte Fuchs fest. Wer heute den Bogen zwischen Mainstockheim und Köln schlage, der handele verantwortungslos, so Fuchs: „Ich bin der Meinung, dass wir sehr verantwortungsvoll damit umgegangen sind.“ Die negativen Schlagzeilen gab es vor allem im Netz und in der überörtlichen Presse.

Nach der Ehrung von Fuchs überraschte Heiner Tebbe die Versammlung mit einer kurzweiligen Diaschau, die Stationen des Wirkens des Bürgermeisters in den vergangenen 25 Jahren zeigte.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.