Geiselwind

Freizeit-Land Geiselwind: Neues Areal „Die Drachenbucht“ eröffnet

Geiselwind startet mit Beginn der Osterferien an diesem Samstag in die Jubiläumssaison: Zum 50. Geburtstag gibt es mehr Platz und viel Neues zu entdecken.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nur für Wagemutige: das Drachenbucht-Frisbee "Auge des Drachen". Die Attraktion wird noch lackiert in Gold und weiteren Farben. Foto: René Ruprecht
+5 Bilder

Der ewige Kampf zwischen Postboten und den Hunden – neuerdings wird er auch im Geiselwinder Freizeit-Land ausgetragen. Peter Taylor und seine umwerfenden Vierbeine sind Teil des runderneuerten Show-Programms. In beiden Zelten ist jede Menge Wirbel angesagt. Henry Fröchte beispielsweise hat sich irgendwann mal gesagt: Was sich wirbeln lässt, wird von mir jongliert. Und genau das macht er jetzt auch – gerne auch mit viel Feuer im Spiel.

Die Runderneuerung hat dabei längst nicht nur das Varieté-Zelt erfasst, im Umbruch befindet sich vielmehr der gesamte Park mit seinen 550 000 Quadratmetern. Die jüngste und sichtbarste Errungenschaft: Auf drei Hektar breitet sich Asien aus. Direkt hinter der weithin sichtbaren Boomerang-Achterbahn, wo sich vergangenes Jahr noch Parkplätze befanden, wartet jetzt „Die Drachenbucht“.

Im "Auge des Drachen"

Neben einem Spiele-Tempel und dem fernöstlichen Themen-Restaurant „HopSings Drachenküche“ locken jetzt zwei neue Fahrgeschäfte die Besucher an. „Das Auge des Drachen“ bedeutet: Auf 16 Metern Höhe dreht man sich im 90-Grad-Winkel. Hört sich im ersten Moment nicht sonderlich spektakulär an, erzeugt aber durchaus Schreie, die sich von denen aus dem angrenzenden Boomerang kaum unterscheiden lassen. Wen der Mut nicht verlassen hat, der kann sich in eine rote Kuppel und damit in „Die Drachenhöhle“ wagen. Dahinter verbirgt sich eine Dunkelachterbahn.

Was 1969 als „Vogel-Pony-Märchenpark“ begann, befindet sich in der Jubiläumssaison weiter auf dem Weg in ein neues Zeitalter. Der Parkbetreiber Matthias Mölter setzt im zweiten Jahr – den Park übernahm er Anfang 2017 – weiter konsequent auf Erneuerung und Erweiterung. Die Überschrift „50 Jahre und kein bisschen leise!“ kommt denn auch nicht von ungefähr. Es darf eben ein bisschen mehr, ein bisschen lauter und ein bisschen aufregender sein. Der Park verändert Stück für Stück sein Gesicht. Ist der "Winterschlaf" beendet, sieht alles gleich wieder ganz anders aus. Wie etwa beim ehemaligen 4-D-Kino. Aus einem alten Kasten wurde ein schickes Gebäude, das jetzt „Quadroscope“ heißt und den Streifen „Happy Family“ zeigt.

Sonderaktionen

Das Freizeit-Land öffnet mit Beginn der Osterferien an diesem Samstag, 13. April, seine Tore. Die Saison dauert bis zum 3. November. Weitere Infos finden Interessierte im Internet unter www.freizeit-land.bayern . Los geht’s gleich mit einer Sonderaktion: Wer in den Osterferien kommt und regulär Eintritt bezahlt, darf zwischen dem 26. Juni und 21. Juli noch einmal gratis in den Park.

Außerdem findet am 1. Mai die Walpurgisnacht statt. Und vom 5. Oktober bis 3. November wird aus dem Freizeit-Land ein Grusel-Land, wenn wieder – so die Aussage des Veranstalters – „Bayerns größer Halloween-Event“ steigt.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.