PRICHSENSTADT

Freie Fahrt für die 11. Prichsenstadt Classics

Zwei Tage lang beherrschen Oldtimer das Stadtbild in Prichsenstadt. Dann läuft die mittlerweile elfte Auflage der „Prichsenstadt Classics“.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Prichsenstadt Classics lockte im Jahr 2015 rund 400 Oldtimerfahrzeuge in und um den historischen Ortskern. Am kommenden Wochenende, 29. und 30. April, lockt die elfte Auflage der Veranstaltung. Schirmherr ist in diesem Jahr Finanzminister Markus Söder. Foto: Archivfoto: Ralf Weiskopf

Wein, Musik und schöne Autos – am kommenden Wochenende, 29. und 30. April, läuft die mittlerweile elfte Auflage der „Prichsenstadt Classics“. Zwei Tage lang steht die malerische Altstadt von Prichsenstadt ganz im Zeichen von Oldtimern.

Am Samstag starten die gemeldeten Fahrzeuge auf eine gut vierstündige Ausfahrt durch Gerolzhofen, Grettstadt, Oberschwappach, Zeil am Main, Ebrach und Geiselwind zurück nach Prichsenstadt, am Sonntag werden wieder hunderte Oldtimer in der Altstadt ausgestellt.

Kein Geheimtipp mehr

Schon längst sind die „Prichsenstadt Classics“ kein Geheimtipp mehr, sondern gehören fest in den Jahreskalender der Liebhaber gepflegter Oldtimer. Und das nicht nur in Unterfranken, sondern weit über die Grenzen hinaus, wie die Autokennzeichen der Vorjahre verraten.

Söder kommt zum Kurzbesuch

Schirmherr in diesem Jahr ist Bayerns Finanzminister Markus Söder. Er kommt zu einem kurzen Besuch ab 16 Uhr. Er wird dann die ankommenden Fahrzeuge im Ziel abwinken und kurz zu den anwesenden Gästen sprechen, bevor er wieder abfahren muss. Abends werden in der Kutschenremise im Gasthof Storch die ersten drei Preise vergeben, bevor Kabarettist Ottmar Schmelzer auftritt.

Weitere Ehrengäste des Abends sind Gerlinde Heßler (die „Hermine“ von „Hermann und Hermine“), die Ultramarathonläuferin Marika Heinlein, Bundesminister a. D. Michael Glos, CSU Landtagsabgeordnete Otto Hünnerkopf, der Organisator der Franken-Sachs-Rallye, Karl-Heinz Schott sowie Prichsenstadts Weinprinzessin Hanna Bausewein.

Durch die Landschaft Weinfrankens

Die gut 120 Kilometer lange Rallye selbst, gewohnt gut ausgearbeitet und überwacht von Gerda und Helmut Fischer, führt die Fahrer durch die Landschaft Weinfrankens, durch beschauliche, historische Städtchen und Dörfer. An zwei Stationen werden die Fahrzeuge von Volkachs Tourismuschef Marco Maiberger vorgestellt, und zwar in Zeil am Main und beim Zieleinlauf in Prichsenstadt.

Unterwegs warten auf die Fahrer an den einzelnen Stationen unterschiedliche Aufgaben, über deren Inhalt sich Organisator Hermann Beetz in tiefes Schweigen hüllt. Nur soviel sei verraten: sie stellen keine größeren Herausforderungen dar, sondern sollen den Fahrern einfach nur Spaß machen.

Um 9 Uhr werden die Autos präsentiert

Am Sonntag werden ab 9 Uhr die Oldtimer-Fahrzeuge in der historischen Altstadt präsentiert. Essen und Trinken bieten die ortsansässigen Gastronomen und Winzer an insgesamt 14 „Stationen“ in der Altstadt und dreien außerhalb an (Neuses am Sand und Kirchschönbach).

Die Nachtwächter machen den Tag zur Nacht und führen die Gäste durch die Altstadt, Landsknechte und Damen in Kostümen verschiedenster Epochen sind ebenso zu bewundern wie die stimmungsgeladene Musik der Rossinis, die wieder am Karlsbrunnen in der Altstadt aufspielen werden.

Zeitplan

Samstag, 29. April

9 Uhr: Frühstück der Teilnehmer, bis 10 Uhr Ausgabe der Fahrtunterlagen

10 Uhr: Fahrerbesprechung

10.31 Uhr: Start und 1. Sonderprüfung

12 Uhr: Zieleinlauf 1. Etappe Schloss Oberschwappach mit Mittagessen und Kaffee

13.01 Uhr: Restart

13.15 Uhr: Präsentation der Fahrzeuge in Zeil am Main

14.15 Uhr: 2. Sonderprüfung in Geiselwind

15 Uhr: Zieleinlauf und Vorstellung der Fahrzeuge in Prichsenstadt

18 Uhr: Abendveranstaltung im Gasthof zum Storch mit 3-Gänge-Menü und Preisverleihung

Sonntag, 30. April

9 bis 18 Uhr: Präsentation der Fahrzeuge in der Altstadt, Anmeldung am Infostand, die ersten Fahrer erhalten ein kleines Präsent. Willkommen sind alle Oldtimer, Youngtimer und Motorräder.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.