KITZINGEN

Freibadsaison: Geplanter Start fällt ins Wasser

Das kalte Wetter hat den Kitzingern den Start in die Freibadsaison verhagelt. Der war für den 20. Mai vorgesehen und verschiebt sich auf dem 25. Mai. Das hat Gründe.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Blick von der Mainbrücke ins Freibad auf der Mondseeinsel in Kitzingen. Die Vorbereitungen für die neue Saison laufen. Das Wasser im Schwimmerbecken ist gewohnt blau. Im generalsanierten Nichtschwimmerbecken fehlt es noch. Folge: Der Start in die Freibadsaison verschiebt sich vom 20. Mai auf den 25. Mai. FOTO: Siegfried Sebelka Foto: Siegfried Sebelka

Das kühle Wetter hat den Kitzingern den Start in die Freibadsaison verhagelt. Der war für den 20. Mai vorgesehen. Weil sich die Sanierung des Nichtschwimmerbeckens verzögert, wird die Saison auf der Mondseeinsel am 25. Mai (Himmelfahrt) beginnen.

Der Grund ist von der neuen Mainbrücke aus zu sehen. Im Nichtschwimmerbecken ist im Gegensatz zum Schwimmerbecken noch kein Wasser. Das Becken wird seit einigen Monaten generalsaniert und soll zudem attraktiver werden.

Wichtiger Bestandteil der Sanierung ist eine Edelstahlverkleidung, die anstelle der früher üblichen Kacheln oder Folien das Becken dichthalten sollen. Genau mit diesem Edelstahl gibt es Probleme. „Für das Schweißen der Blechbahnen ist es zu kalt.“ Um die 20 Grad warm muss es sein, damit die Stahlbauer die Bleche in das Becken einpassen zu können.

Das bestätigte Norbert Brand als Geschäftsführer der Stadtbetriebe GmbH. Die 100-prozentige Tochter der Stadt Kitzingen ist für die Bäder zuständig und damit auch für die Generalsanierung des Nichtschwimmerbeckens. Nach einer Absprache am Wochenanfang ist am Dienstag die Entscheidung gefallen, den Start in die Saison zu verschieben. Bis Himmelfahrt hofft Brand, dass das komplett runderneuerte Becken mit dem gesamte Bad in Betrieb gehen kann.

Mitte März war noch alles im Zeitplan

Dabei hatte es bei einem Ortstermin Mitte März noch gut ausgesehen. „Alles liegt im Zeitplan“, hatte es damals geheißen. Da herrschte Optimismus, dass die Sanierung des Beckens und die geplante Steigerung der Attraktivität rechtzeitig fertig wird. Nötig geworden war die Sanierung wegen der Wasserverluste im Nichtschwimmerbecken. Das war vor 30 Jahren zuletzt saniert worden.

Das gesamte Becken wird mit modernster Technik mit Stahlblech ausgekleidet. Und das neue Becken wird komplett barrierefrei. Treppen wird es nicht mehr geben, wie bei einem Strand kommt man gleichmäßig vom flachen ins tiefere Wasser. Die vorgesehenen 1,1 Millionen Euro fließen zudem in einige zusätzliche Attraktionen. Ein Wassertunnel ist dabei, Sprudeleinrichtungen am Boden ebenso. Die werden die Kitzinger ein bisschen später als geplant testen können.

Aber der Parkplatz ist rechtzeitig fertig

Rechtzeitig zum Wochenende fertig wird dagegen der Parkplatz am Aqua sole. Da wurden jetzt die Asphaltierungsarbeiten abgeschlossen. Für rund 800 000 Euro ist in die viel kritisierte Schotterpiste investiert worden. Neben den Stellplätzen für die Autos gibt es auch welche für Motorräder und es gibt jede Menge Möglichkeiten, Fahrräder an die Kette zu legen. Zudem bekommt der Platz noch eine Beleuchtung und steht ab dem 25. Mai auch den Besuchern des Freibads zur Verfügung.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.