MARKTBREIT

Ferienpasskinder auf den Spuren der Römer

„Museum for kids“ lautete das Motto der gut besuchten Ferienpass-Veranstaltung von Museum Malerwinkelhaus und vom Förderverein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ferienpasskinder auf den Spuren der Römer
(cop) „Museum for kids“ lautete das Motto der gut besuchten Ferienpass-Veranstaltung von Museum Malerwinkelhaus und vom Förderverein, so die Pressemitteilung. Museumsleiterin Simone Michel-von Dungern und Fördervereinsvorsitzende Karin Bradenstein überreichten „Römerhelme“ an die Kinder, bevor sie mit Dorothea Hikel und Jurgita Kugyte das Museum erkundeten. Das Leben der Römer im ehemaligen Lager auf dem Kapellenberg wurde vorgestellt. Auch ein Kreuzworträtsel über Spruchweisheiten aus der Ausstellung „Wände sprechen Bände“ kam bei den jungen Besuchern gut an. In der Dauerausstellung „Frauenzimmer“ konnten Fragen zu Plumpsklo, besticktem Kaffeekannen-Wärmer oder einem Kühlschrank ohne Strom geklärt werden. Nach einer Stärkung wurden mit Teammitglied Michael Uhlmann römische Brett- und Würfelspiele gespielt – für viele der Höhepunkt des Museumsbesuchs, für den der Förderverein die Kosten übernommen hatte. Foto: Foto: S. Michel-von-Dungern
„Museum for kids“ lautete das Motto der gut besuchten Ferienpass-Veranstaltung von Museum Malerwinkelhaus und vom Förderverein, so die Pressemitteilung. Museumsleiterin Simone Michel-von Dungern und Fördervereinsvorsitzende Karin Bradenstein überreichten „Römerhelme“ an die Kinder, bevor sie mit Dorothea Hikel und Jurgita Kugyte das Museum erkundeten. Das Leben der Römer im ehemaligen Lager auf dem Kapellenberg wurde vorgestellt. Auch ein Kreuzworträtsel über Spruchweisheiten aus der Ausstellung „Wände sprechen Bände“ kam bei den jungen Besuchern gut an. In der Dauerausstellung „Frauenzimmer“ konnten Fragen zu Plumpsklo, besticktem Kaffeekannen-Wärmer oder einem Kühlschrank ohne Strom geklärt werden. Nach einer Stärkung wurden mit Teammitglied Michael Uhlmann römische Brett- und Würfelspiele gespielt – für viele der Höhepunkt des Museumsbesuchs, für den der Förderverein die Kosten übernommen hatte.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.