KITZINGEN

Familienfreizeit der MS-Gruppe bei den acht Tausendern

Ins „Land der acht Tausender“ ging es für die Selbsthilfevereinigung Multiple Sklerose Kitzingen. Im Bayerischen Wald verbrachte die Gruppe vier sonnige Tage.
Artikel drucken Artikel einbetten
Familienfreizeit der MS-Gruppe bei den acht Tausendern
Hilfe in vielen Lebenslagen bietet die Kontaktgruppe Multiple Sklerose Kitzingen. Für Abwechslung im Jahresprogramm der Selbsthilfevereinigung sorgen immer wieder Familienfreizeiten. In diesem Jahr ging es in das „Land der acht Tausender“. Im Bayerischen Wald verbrachte die Gruppe vier sonnige und fröhliche Tage. Erste Station war ein Spaziergang durch die Drachenstadt Furth im Wald. Tag zwei begann mit der Gondelfahrt zum Arber, dem „König des Bayerwaldes“. Am nächsten Morgen ging die Reise ins tschechische Klattau (Klatovy). Dort beeindruckte die Barockapotheke mit der prunkvollen Ausstattung des Verkaufsraumes und der Information über alte Heilmittel und Heilmethoden die Reisenden. Auf der Rückfahrt ins Quartier, das Kolpinghaus in Lambach, ging es durch den Böhmerwald zum Grenzbahnhof Bayerisch Eisenstein. Auf der Heimreise war Bad Kötzting und dort das Klinikum Maximilian Station, bevor es zum Abschluss nach Hirschau ging. Foto: Foto: GAHR
Hilfe in vielen Lebenslagen bietet die Kontaktgruppe Multiple Sklerose Kitzingen. Für Abwechslung im Jahresprogramm der Selbsthilfevereinigung sorgen immer wieder Familienfreizeiten. In diesem Jahr ging es in das „Land der acht Tausender“. Im Bayerischen Wald verbrachte die Gruppe vier sonnige und fröhliche Tage. Erste Station war ein Spaziergang durch die Drachenstadt Furth im Wald. Tag zwei begann mit der Gondelfahrt zum Arber, dem „König des Bayerwaldes“. Am nächsten Morgen ging die Reise ins tschechische Klattau (Klatovy). Dort beeindruckte die Barockapotheke mit der prunkvollen Ausstattung des Verkaufsraumes und der Information über alte Heilmittel und Heilmethoden die Reisenden. Auf der Rückfahrt ins Quartier, das Kolpinghaus in Lambach, ging es durch den Böhmerwald zum Grenzbahnhof Bayerisch Eisenstein. Auf der Heimreise war Bad Kötzting und dort das Klinikum Maximilian Station, bevor es zum Abschluss nach Hirschau ging.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.