Kitzingen

Unser Wochenrückblick: Skiurlaub statt Schlappmaul

Ist wirklich schon wieder Mitte Januar? Auch zweitausendachtzehn geht wieder alles zu schnell – nur in Kitzingen ist die Zeit stehen geblieben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Woche:     Notfalls Eimer unter den Tisch

Ist wirklich schon wieder Mitte Januar? Saßen wir nicht gestern erst vor der Weihnachtsgans? Auch zweitausendachtzehn geht wieder alles zu schnell – nur in Kitzingen ist die Zeit stehen geblieben. Auf Großplakaten wird weiterhin für den Nürnberger Christkindlemarkt geworben.

Vielleicht ist die Große Kreisstadt aber auch ihrer Zeit voraus – schließlich ist nach Weihnachten vor Weihnachten.

Wir werden das Plakat im Auge behalten. Wer weiß: Vielleicht kommt ja unter dem Christkindlemarkt eines Tages ein Plakat mit Christian Lindner zum Vorschein. Die zweite Woche des Jahres fühlte sich nicht nur weihnachtlich an. Vielmehr keimte auch ein Silvester-Gefühl auf. Im Fastnacht-Museum zu Kitzingen hieß es „The same procedure as every year“, als der Name des neuen Schlappmauls verkündet wurde.

Mutter Beimer der CSU

Seither herrscht ein gewisses Rätselraten: Barbara Stamm und Schlappmaul – das geht nicht wirklich zusammen. Eher ist die neue Preisträgerin – und das ist nicht despektierlich gemeint – so etwas wie die Mutter Beimer der CSU.

Zu der Ordensverleihung am Rosenmontag kommen – die KiKaG feiert 66-jähriges Bestehen – auch viele ehemalige Schlappmäuler. Einige haben allerdings auch abgesagt, Gregor Gysi und Günther Beckstein beispielsweise weilen zum Faschingsendspurt im Skiurlaub. Ob das Zufall ist oder die beiden Herren womöglich gemeinsam die Piste herunterwedeln, ließ sich leider nicht herausfinden.

Neues Jahr, alte Probleme

Neues Jahr, alte Probleme – das gilt leider für die miesen Trickbetrügereien. Mitte der Woche war es einmal mehr eine betagte Dame, die von einem „falschen Polizisten“ angerufen und zur Herausgabe von Bargeld aufgefordert wurde. Daraufhin wollte die Frau ihre Ersparnisse von der Bank holen, um diese dem Anrufer zu geben. Zum Glück für die Frau kam das einem Mitarbeiter der Bank seltsam vor – und holte die „richtige“ Polizei.

Den ersten Skandal des Jahres gab es auch schon. Im ARD-Morgenmagazin wurde diese Woche tatsächlich die steile These aufgestellt, dass Würzburg an der Würz liege. Eine wirklich nette Idee. Fast so schön wie die Vorstellung vom gemeinsamen Skiurlaub von Gregor Gysi und Günther Beckstein.

Die Woche blickt samstags zurück, was unseren Autoren aufgefallen ist.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren