KITZINGEN

Sänger- und Musikantentreffen: Volksmusik und Rotwein

Beim Fränkischen Sänger- und Musikantentreffen auf dem Schwanberg warten musikalische und historische Leckerbissen auf die Besucher.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Innenhof von Schloss Schwanberg bietet die ideale Kulisse für das Fränkische Sänger- und Musikantentreffen am Sonntag, 18. August, um 17.30 Uhr. Foto: Foto: Reinhard Hüssner
+2 Bilder

Schwanberg. Am Wochenende werden sie wieder ausgepackt: sowohl die historischen Kostüme und Trachten, als auch die dazu gehörige Musik. Beim Sänger- und Musikantentreffen auf dem Schwanberg wird am Sonntag, 18. August, Tradition gelebt. Reinhard Hüßner, der im Bezirk Unterfranken die Arbeitsgemeinschaft Fränkische Volksmusik vertritt, freut sich, dass das jährliche Treffen mittlerweile für viele Menschen einen festen Platz im Terminkalender hat. All denen, bei denen dies noch nicht der Fall ist, kann er einen Abstecher am Sonntag nur empfehlen.

Frage: Musik spielt am 18. August wohl die Hauptrolle auf dem Schwanberg. Was kommt darüber hinaus nicht zu kurz?

Reinhard Hüßner: Wie alle Jahre gibt es Infos zu einem speziellen Thema aus unserer Region. Heuer insbesondere zur Historie des fränkischen Rotweinanbaus mit dem Schwerpunkt Landkreis Kitzingen.

Gibt unsere fränkische Heimat so viele Themen her?

Reinhard Hüßner: Auf jeden Fall. Wir finden immer etwas, das wir dann bezogen auf die Kitzinger Region vorstellen. Sei es die Gestaltung der Kirchtürme, die Spitz- und Necknamen für die Dörfer, der Anbau von Kartoffeln – gern auch Grumbern, Erdäpfel oder Abbern genannt –, die Entwicklung der ländlichen Volksschulen oder die französischen und jüdischen Wörter, die in unserer Umgangssprache geläufig sind. Wichtig sind uns dabei immer ganz konkrete Beispiele aus Archiven und aus Befragungen von älteren Mitbürgern.

Zum wievielten Mal findet das Sänger- und Musikantentreffen schon statt?

Reinhard Hüßner: Wir zählen bereits die 22. Auflage der Veranstaltung. Das erste Treffen fand 1998 zum zehnjährigen Bestehen der Volksmusikgruppe „Heckenschmatzer“ statt.

Ist es richtig, dass zu dem Fest in erster Linie Sänger und Musiker als Besucher kommen? Oder ist jedermann willkommen?

Reinhard Hüßner: Es ist richtig, dass der Begriff nicht eindeutig ist. Aber natürlich ist jedermann willkommen. Wir wollen den Besuchern zeigen, wie vielfältig und wie interessant unsere fränkische Heimat ist.

Was macht für Sie persönlich den Reiz an der Veranstaltung aus?

Reinhard Hüßner: Ich bin immer wieder begeistert von der herrlichen Kulisse im Schlosshof und von den erstaunlich aufmerksamen Zuhörern. Nicht zu vergessen sind das Kennenlernen und die freundschaftliche Kontaktpflege von und mit zahlreichen Volksmusikgruppen.

Das Ganze findet, wie Sie sagen, im Schlosshof statt. Wie sieht es denn bei schlechtem Wetter aus?

Reinhard Hüßner: Eigentlich planen wir mit schönem Wetter…

Auf einen BlickT

Termin: Das Fränkische Sänger- und Musikantentreffen findet am Sonntag, 18. August, um 17.30 Uhr im Schlosshof auf dem Schwanberg statt.

Eintritt: 5 Euro;

Mitwirkende: Fränkische Straßenmusikanten, Bad Windsheimer Sänger und Spielleut, Krammetsvögel; Sprecher: Reinhard Hüßner

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren