KITZINGEN

Nikolausrock in Kitzingen: Jetzt schlägt's 13!

Keine Angst vor roten Nasen: Wer beim Kitzinger Nikolausrock friert, ist selbst schuld – angesichts wärmender Musik und ebensolcher Getränke.
Artikel drucken Artikel einbetten
„Magische Zahl”: Katrin Weber und Frank Gimperlein vom Stadtmarketing-Verein und Hofrat Walter Vierrether (von links) freuen sich auf den 13. Nikolausrock in Kitzingen. Foto: Foto: DIANA FUCHS

Keine Angst vor roten Nasen: Wer beim Kitzinger Nikolausrock friert, ist selbst schuld – angesichts wärmender Musik und ebensolcher Getränke. Zudem: Rotnasen sind besonders willkommen: „Wer heuer verkleidet kommt – zum Beispiel als Rentier mit der roten Nase – bekommt eine kleine Belohnung“, sagt Walter Vierrether, der Kitzinger Hofrat.

Vierrether, seit Jahrzehnten die Symbolfigur Kitzingens, hat die Rockparty unter freiem Himmel vor 13 Jahren ins Leben gerufen. Seither hat er Jahr für Jahr den Marktplatz gerockt. Heuer lädt er am zweiten Adventssonntag, 8. Dezember, ab 16 Uhr zur Open-Air-Party rund um den Kiliansbrunnen ein. „Am 1. Advent ging es nicht, weil Kantor Christian Stegmann da ein großes Konzert in der katholischen Kirche gespielt hat und da wollten wir ihm nicht in die Quere kommen.“

„DJ Walter“ sucht schon seit Wochen nach den coolsten Songs für den Abend. „Rock, Weihnachtsrock und Deutschrock sollen sich schön abwechseln“, schaut er voraus. „Und ganz sicher kommen auch die Kitzinger 'Soul-Sisters' um Lisa Müller auf ihre Kosten. Die fragen mich immer gleich zu Anfang: 'Gell, Walter, Soul und Funk spielste schon auch?'“

Dafür, dass die Songs auf dem Marktplatz gut klingen, wird in bewährter Manier Achim Thiergärtner sorgen, Walter Vierrethers Neffe. Der leidenschaftliche Musiker hat seit kurzem Zeit einen Kosenamen: „Lindolaus“ nennt ihn sein Onkel, was wohl mit der Tatsache zu tun hat, dass Thiergärtner ein wunderbares Double von Udo Lindenberg abgibt. Ob er davon beim Nikolausrock eine Kostprobe gibt? Apropos zeigen: Wer sich heuer richtig schön verkleidet – „nur einen Hut aufzusetzen, reicht nicht!“ –, dem verspricht Walter Vierrether einen „flüssigen Gruß“ beziehungsweise eine kleine Überraschung. „Engel, Nikolausinnen, Rentiere – alles ist erlaubt, wenn es schön fantasievoll gemacht ist.“ Einige der Hoheiten aus Vierrethers Hofstaat haben es in den letzten Jahren vorgemacht: Sie haben die Open-Air-Party in himmlischen Verkleidungen mitgefeiert. Auch darüber hinaus waren – und sind – viele Weinprinzessinnen und andere Hoheiten aktiv: Sie backen in diesen Tagen ganz eifrig Plätzchen, um sie beim Nikolausrock für einen guten Zweck zu verkaufen, nämlich für die Klinik-Clowns, die Kranke in Krankenhäusern besuchen.

Auch auf die Unterstützung der Tourist-Info (TI) und des Stadtmarketing-Vereins (STMV) können die beiden „Diedschäjs“ zählen. Walter Vierrether betont: „Achim und ich machen den Nikolausrock ehrenamtlich, just for fun, weil es uns Spaß macht. Nur die Musikanlage muss bezahlt werden.“

Wie viel Spaß Onkel und Neffe jedes Jahr tatsächlich haben, zeigt sich schon bei der Vorbereitung auf den Tag. „Wir feilen am Programm, spielen uns gegenseitig Songs vor und freuen uns auf die Atmosphäre zwischen den Buden am Kitzinger Marktplatz, die jedes Jahr super ist“, meint Walter Vierrether. Er und sein Neffe Achim sind durchaus traditionsbewusst: „Auch den 13. Nikolausrock beginnen wir mit 'Hells Bells' von AC/DC. Und ganz zum Schluss dürfen die Besucher ihre Feuerzeuge herausholen und Sternwerfer anzünden – beim Klassiker 'All you need is love'.“

Zwischen AC/DC und den Beatles liegen drei Stunden Open-Air-Party unter der „größten Adventskerze Bayerns“, in die sich der Marktturm bereits verwandelt hat. Walter Vierrether formuliert es so (im Rhythmus des „Temptations“-Songs „Papa was a Rolling Stone):

„Wenn bei Glühwein man frohlockt und Lindolaus mit Hofrat rockt,

der Marktplatz glänzt im Lichterschein, ist Nik'lausrock mit Dancing-Time.“

INFO: Der 13. Nikolausrock beginnt am Sonntag, 8. Dezember, um 16 Uhr am Kitzinger Marktplatz. Das Ende ist für 19 Uhr vorgesehen. Die örtlichen Gastronomen und Budenbetreiber bieten unter anderem Glühwein, Punsch, Bratwürste, Wildbratwürste, Crepes und Waffeln an .

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren