SOMMERACH

Hurra, es ist Pause

Was ist das beste an der Schule? Die Pause. Und wenn die Schüler so viele Möglichkeiten haben, wie die Sommeracher Grundschüler, fällt die Rückkehr in die Klassenzimmer schwer.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine abwechslungsreiche Pause ist in Sommerach kein Problem. Ob Fußball, Tischtennis oder Balancierbalken – für alle ist etwas dabei. Foto: Andrea Riedmann

In der Projektwoche „Medien“ an der Sommeracher Grundschule beschäftigte sich die zweite Klasse mit der Zeitung. Und das nicht nur in der Theorie. Der Beweis: ein Artikel über die Pause.

Jeden Tag freuen wir uns auf die Pause. Wir haben einen tollen Pausenhof. Darauf ist ein großer Fußballplatz, auf dem wir gerne bolzen. Wir haben auch ein Spielehäuschen, das von der vierten Klasse betreut wird. Hier sind Stelzen, Springseile, Federball- und Tischtennisschläger und noch viele andere Dinge untergebracht, die wir uns in der Pause ausleihen dürfen.

Sehr gerne fahren wir auch mit kleinen Fahrzeugen auf dem Pausenhof oder spielen Tischtennis. Einige Kinder vergnügen sich auch beim Völkerball oder beim Korbball. Manchmal besucht uns eine schwarz-weiße Katze.

Hase und Schulweinberg

Wir haben auch einen Schulhasen, der ab und zu vorbeihoppelt. Außerhalb des Pausenhofes gibt es noch einen Barfußpfad, über den wir im Sommer gerne laufen und Balancierbalken, auf denen wir unser Gleichgewicht schulen können. Wenn es heiß ist halten wir uns im Schatten des Weidentunnels auf.

Daneben liegt unser schöner Schulgarten, den eine kleine Gruppe von Schülern und Schülerinnen der zweiten und dritten Klasse zusammen mit unsrer Schulleiterin Andrea Riedmann eine Stunde in der Woche betreut. Im Herbst rechen wir Laub zusammen und schneiden verblühte Pflanzen ab.

Im Frühjahr lernen wir die ersten Frühblüher kennen. Später säen wir Blumen und stecken Bohnen. Im Sommer dürfen wir Erdbeeren und Himbeeren naschen. Es muss natürlich auch immer wieder Unkraut gejätet und genug gegossen werden. Wir haben sogar einen Schulweinberg, den die vierte Klasse mit dem Sommeracher Winzer Rupert Weickert betreut. Im Frühjahr geht die Klasse hinaus, um die Reben zu schneiden.

Im Sommer wachsen die Reben und die weißen und roten Trauben entwickeln sich. Im Herbst ist dann ein großes Weinlesefest, wenn die Trauben geerntet werden. An diesem Tag dürfen wir in der Pause die Früchte oder den Most aus den gepressten Trauben probieren. Der schmeckt sehr süß und lecker. Den Buben und Mädchen macht es große Freude, im Schulweinberg zu arbeiten und sie freuen sich über die gute Ernte. (2. Klasse)

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.