GLOSSE

Frühstück: Und es gibt ein Leben danach

Es hat etwas von der Ruhe nach dem Sturm. Wer das Glück hat, an Neujahr Dienst schieben zu dürfen, kann sie hautnah erleben. Nach dem Radau in der Nacht, der sich in diesem Jahr allerdings in Grenzen gehalten hat, ist es kurz nach dem hell werden feucht und vor allem mucksmäuschenstill.
Artikel drucken Artikel einbetten
Frühstück: Noch was für echte Rechner

Es hat etwas von der Ruhe nach dem Sturm. Wer das Glück hat, an Neujahr Dienst schieben zu dürfen, kann sie hautnah erleben. Nach dem Radau in der Nacht, der sich in diesem Jahr allerdings in Grenzen gehalten hat, ist es kurz nach dem hell werden feucht und vor allem mucksmäuschenstill.

Die Stadt ist gegen acht Uhr wie ausgestorben. Kein Auto unterwegs, von Menschen ganz zu schweigen. Alles schläft. So ruhig ist das Telefon nur einmal im Jahr. Es scheint, als ob es sich jetzt schon ausruhen wollte von dem, was auch in den nächsten 364 Tagen noch auf es zurollen wird.

Immerhin, gegen 9 Uhr, ein erster Lichtblick. Ein kurzer Hinweis mit einem Foto vom leer gefegten Königsplatz auf unserer Facebook-Seite ( www.facebook.com/mainpost.kt ) zeigt: Es existiert nach dem dem Urknall von Mitternacht noch Leben in der Stadt. Fast 500 Leute haben innerhalb kurzer Zeit die Leere auf dem Königsplatz und in der gesamten Stadt zur Kenntnis genommen. Einige wissen auch warum:„Die schlafen alle ihren Kater aus.“ „Geisterstadt“, aber auch die freudige Erkenntnis: „Super, wow, endlich freie Parkplätze in Kitzingen“ – so heißen die Kommentare.

Gegen Mittag kommt mit der Sonne auch wieder das Leben zurück. Vereinzelte Autos sind unterwegs, die ersten Spaziergänger wundern sich über die verhältnismäßig sauberen Straßen und lautes Gebell zeigt, dass auch die Hunde die für sie meist furchtbare Nacht überlebt zu haben scheinen.

Nach 12 Uhr hat dann auch das Telefon seinen Streik aufgegeben. Die ersten Anrufe, eine erste Bilanz der nach allgemeiner Einschätzung „sehr ruhigen Silvesternacht“ und dann: Der erste Termin des Jahres 2014 ist über die Bühne gegangen.

Im Rosengarten haben Oberbürgermeister Siegfried Müller und Stadtgärtner Johannes Lindner den den Startschuss für die europäische Ausgabe des Wettbewerbs Entente Florale gegeben, bei dem die Stadt im vergangenen Jahr so erfolgreich war. Damit ist ein Thema auf dem Tisch, das auch 2014 wieder eines werden wird. Der Termin zeigt: Es gibt ein Leben danach, auch wenn es früh um 8 noch nicht so ausgesehen hat.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.