KITZINGEN

„Erfahrung ist ein wertvoller Schatz“

Der Verein „Aktivsenioren Bayern“ feiert sein 35-jähriges Bestehen. Seit über 20 Jahren ist er auch in Unterfranken aktiv.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eugen Volbers freut sich über die Unterstützung des Landratsamtes in Person von Tamara Bischof. Die Aktivsenioren sind mittlerweile seit mehr als 20 Jahren im Landkreis Kitzingen aktiv. Foto: Foto: Volbers
+1 Bild

Eugen Volbers ist stolz auf das Geleistete. Und freut sich auf neue Aufgaben und Helfer. Die „Aktivsenioren Bayern“ feiern an diesem Donnerstag ihren 35. Geburtstag. Seit Mitte der 90er Jahre haben sie sich auch im Landkreis Kitzingen etabliert.

Eine Handvoll Ruheständler haben den Verein 1984 in München gegründet. Das Ziel: Existenzgründer auf Flughöhe bringen. Inzwischen ist daraus ein Verein mit mehr als 400 Mitgliedern geworden, der in allen bayerischen Regierungsbezirken aktiv ist.

In Unterfranken sind die „Aktivsenioren“ heute mit 25 Aktiven flächendeckend vertreten. In enger Kooperation mit zwölf Kommunen halten sie regelmäßig Sprechtage für Gründer und Kleinunternehmer ab. „Gleich nach Würzburg und Schweinfurt konnten wir auch mit Unternehmersprechtagen im Landratsamt Kitzingen beginnen“, erinnert sich das 93-jährige Ehrenmitglied Hildegard Ertel. Sie leitete damals von Schweinfurt aus die Aufbauarbeit in der Region Unterfranken.

Mehr als 30.000 Beratungen

„Rund 5000 Stunden ehrenamtlicher Beratungsarbeit konnten seither alleine im Landkreis Kitzingen geleistet werden“, schätzt Eugen Volbers, Regionalleiter für Unterfranken, der auch die Aktivitäten in seiner Heimatstadt Kitzingen koordiniert. „Dazu kommt die Zeit für vereinsinterne Aktivitäten, denn nur durch Erfahrungsaustausch und laufende Weiterbildung unserer Mitglieder erreichen wir die gewünschte Beratungsqualität.“

Bayernweit haben die Aktivsenioren allein im Jahr 2018 gut 11.000 Stunden für Beratungsprojekte geleistet; weitere 6000 Stunden sind in den 48 gemeinnützigen Bildungsprojekten investiert worden. In der Erfolgsbilanz seit der Gründung stehen mehr als 30.000 Beratungen für Existenzgründer und kleinere Betriebe, durch die rund 50.000 Arbeitsplätze erhalten beziehungsweise neu geschaffen werden konnten.

Die Freude am Gelingen

„Das breite Wissen und die Erfahrungen der älteren Generation sind einfach viel zu wertvoll, um diesen Schatz ungenutzt ruhen zu lassen“, betont Reinhold Heiß, der Sprecher des Vorstands der Aktivsenioren. „Darüber hinaus haben wir Freude daran, als Ruheständler im Ehrenamt einen Beitrag für unsere Gesellschaft zu leisten, indem wir Gründer, Schüler und Studenten auf dem Weg in das Abenteuer Wirtschaft begleiten.“

Die Freude am Gelingen spiele dabei eine ebenso große Rolle wie das Gefühl, weiterhin gebraucht zu werden und den eigenen Praxiserfahrungs- und Wissensschatz zum Wohle anderer weiterzugeben. Wie wertvoll der geleistete Beitrag ist, erfahren die bayerischen Aktivsenioren immer wieder dank zahlreicher Rückmeldungen zufriedener Klienten, die erfolgreich gründen oder kostspielige Fehler und unnötige Risiken vermeiden konnten. Eugen Volbers berichtet beispielsweise von einer Hilfestellung bei der geplanten Neugründung einer „Brutzelbude“ (Imbisswagen), von der Anpassung eines Geschäftsmodells einer Kitzinger Konditormeisterin oder der Stabilisierung eines kleinen Maschinenbauunternehmens.

Auch den erfolgreichen Generationswechsel bei einem hiesigen Bio-Winzer haben die Aktivsenioren intensiv begleitet. Das Beratungspotenzial ist aber längst nicht erschöpft. „Erfahrene Führungskräfte aus dem Landkreis Kitzingen, die ihren Ruhestand nicht ausschließlich mit Golf und Reisen verbringen möchten, sind bei den Aktivsenioren herzlich willkommen“, betont Volbers. „Je nach Erfahrungsschwerpunkt und selbstbestimmtem zeitlichem Engagement werden neue Mitglieder schrittweise in die verschiedenen Aktivitäten eingebunden.“

Aktivsenioren

Wer: Ehemalige Unternehmer, Selbstständige sowie Führungs- und Fachkräfte aus Wirtschaft und Verwaltung.

Was: Sie geben im Ruhestand ihre umfassende Berufs- und Lebenserfahrung ehrenamtlich und uneigennützig weiter. Wozu: Um junge Gründer bei der Businessplanung zu unterstützen und sie mit den Anforderungen und Hürden auf dem Weg ins Unternehmerleben vertraut zu machen. Um kleinen und mittleren Firmen bei der Bewältigung ihrer Herausforderungen Orientierungshilfe zu leisten und mit Coaching Hilfe zur Selbsthilfe zu geben. Und um jungen Menschen Hilfestellung auf dem Weg in die Arbeitswelt anzubieten oder sie im unternehmerischen Denken zu schulen.

Neues Förderprojekt: „Ziemlich beste Unternehmer – Existenzgründung und Selbstständigkeit für Menschen mit Handicap“. Durch Coaching und Patenschaften wollen die Ex-Manager das unternehmerische Potenzial von talentierten körperlich Behinderten entwickeln.

Unternehmersprechtage des Landkreises Kitzingen, abgehalten von Aktivsenioren Bayern e.V.: Jeden dritten Mittwoch im Monat; Anmeldung bei der Wirtschaftsförderin des Landkreises, Kristina Hofmann – Tel.: 09321/ 928 1100.

Weitere Informationen: www.aktivsenioren.de

Kontakt: eugen.volbers@aktivsenioren.de

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren