VOLKACH

Ein stimmiges Projekt

Der Donnerstagabend ist Harald Schmitt heilig. Nicht nur ihm. Wenn der Musikverein Volkach zu seinen Proben einlädt, dann kommen bis zu 80 Personen ins Pfarrheim.
Artikel drucken Artikel einbetten
Intensiv: Der Projektchor Volkach bei der Probe. Ab dem 12. Januar geht es wieder los. Neue Sänger sind herzlich willkommen. Foto: Foto: Hartmann
+1 Bild

Der Donnerstagabend ist Harald Schmitt heilig. Nicht nur ihm. Wenn der Musikverein Volkach zu seinen Proben einlädt, dann kommen bis zu 80 Personen ins katholische Pfarrheim. Am 12. Januar startet das neueste Projekt: Mozarts Messe C-Dur soll Anfang Mai im Jubiläumsgottesdienst präsentiert werden.

Harald Schmitt ist kein Sänger der ersten Stunde. In der Kirche hat er früher mitgesungen, das schon. Aber erst 2008 ist er einem Musikverein beigetreten, war zum ersten Mal Mitglied eines Chores. Sechs Jahre später war er dessen erster Vorsitzender. Die Faszination Chor ist dem 52-Jährigen anzusehen und anzuhören. „Die Auftritte sind einfach schön“, sagt er. Gerade die geistliche Musik hat es ihm angetan. Und das Üben ist viel mehr als eine Pflichtveranstaltung. „Das macht richtig Spaß“.

Gratwanderung für den Chor

Vier weltliche und zwei geistliche Projekte hat der Musikverein Volkach seit 2008 gestemmt. Vom Abba-Projekt über ein Jazz-Latin-Projekt bis hin zu Händels Messias-Oratorium. Das Schöne an einem Projektchor beinhaltet auch das Problem: „Man lernt neue Menschen kennen, muss sich aufeinander einlassen“, sagt Schmitt. Langjährige Chormitglieder müssen sich auf neue Gesichter und Stimmen einstellen. „Für einen Laienchor kann das schon eine Gratwanderung sein“, weiß Schmitt. Gerade die Senioren kämen mitunter an ihre Grenzen.

Den größten Zuspruch hatte bislang das ABBA-Projekt. 15 junge Frauen zwischen 16 und 30 Jahren waren unter anderem dabei. Die Gesamtzahl der Projektsänger überstieg damals sogar die Zahl der circa 50 Stammsänger. „Das ist auch nicht immer leicht“, sagt Schmitt. „Wir müssen schauen, dass wir die Balance halten, möglichst alle Interessen unter einen Hut bringen.“

Zwischen 20 und 40 Projektsänger kommen normalerweise zu den Proben. Das Erfreuliche daran: Ein paar bleiben immer hängen, durchschnittlich fünf pro Jahr treten dem Stammchor bei. „Uns ist es deshalb auch gelungen, den Chor nach und nach zu erneuern“, freut sich Schmitt. Wo andere Vorsitzende über Nachwuchsmangel und eine unsichere Zukunft klagen, hat er eher ein anderes Problem: Auch die Stammbelegschaft will auf ihre Kosten kommen. Auch ruhigere Zeiten sind durchaus willkommen.

Ab dem 12. Januar wird es für ein paar Wochen allerdings wieder unruhiger – oder besser gesagt: lebendiger. Das siebte große Projekt steht auf dem Programm. In 13 wöchentlichen Proben soll der bunt zusammengesetzte Chor für den Auftritt am 7. Mai in der Volkacher Kirche St. Bartholomäus vorbereitet werden. „Jeder kann mitmachen“, versichert Schmitt. Einzige Voraussetzungen: Die Lust am Chorsingen sollte vorhanden sein. Und ein regelmäßiger Besuch der Proben gewährleistet sein.

Auch für ungeübte Sänger

Die Hemmschwelle für neue interessierte Sänger ist ganz bewusst niedrig gesetzt: niemand muss vorsingen, niemand muss seine Vorkenntnisse unter Beweis stellen. Nach 13 Wochen ist jeder erfahrungsgemäß integriert und trägt seinen Teil zu einem gelungenen Konzert bei. „Unser Chorleiter Manfred Weidl hat über 30 Jahre Erfahrung und ist hoch motiviert“, sagt Schmitt. Die nächsten Donnerstagabende hat er sich dick im Kalender angestrichen.

Wer: Das Angebot richtet sich an sangesbegeisterte Jugendliche und Erwachsene, die zielorientiert, zeitlich begrenzt und ohne Vereinsbindung auf gehobenem Niveau in einem vierstimmigen Chor mitsingen möchten.

Wann: Die wöchentlichen Chorproben beginnen am Donnerstag, 12. Januar, um 20 Uhr im katholischen Pfarrheim Volkach. Dann ist auch ein unverbindliches Schnuppern möglich.

Kosten: 50 Euro (Jugendliche 30 Euro). Darin enthalten: Notenmaterial, Übungs-CD sowie Erinnerungs-CD an Auftritt am 7. Mai.

Kontakt: Harald Schmitt: schmitt.harald@t-online.de oder Chorleiter Manfred Weidl: m.weidl@t-online.de

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren