Laden...
GROßLANGHEIM/PUNJAB

Ein Jahr in Indien: Eine Erfahrung fürs Leben

Die ersten Wochen waren die schwierigsten. Aber das hatte Martin Helmer nicht anders erwartet. Mittlerweile hat sich der 16-Jährige aus Großlangheim gut eingelebt. Auch wenn in Indien vieles anders ist.
Artikel drucken Artikel einbetten
Begegnungen: Martin Helmer (links) mit seinem „Cousin“ und dessen Vater in Indien. Foto: Foto: Archiv Helmer
+1 Bild

Die ersten Wochen waren die schwierigsten. Aber das hatte Martin Helmer nicht anders erwartet. Mittlerweile hat sich der 16-Jährige aus Großlangheim gut eingelebt. Auch wenn in Indien vieles anders ist.

Anfang Juli ist der Schüler des Landschulheims Wiesentheid nach Neu Delhi geflogen. Schon kurz nach der Landung wurde ihm klar, dass die nächsten Monate eine Herausforderung werden. „Ich kam mitten in der Nacht an und es hatte fast 35 Grad Celsius und gefühlte 100 Prozent Luftfeuchtigkeit“, berichtet Martin.

Die ganze Armut des Subkontinents wurde ihm bei der Zugfahrt zu seiner Gastfamilie aufgezeigt: „Direkt neben der Eisenbahnstrecke reihten sich auf beiden Seiten jeweils ein paar Kilometer Slums“, erzählt er. „Direkt auf Müll gebaut.“

Martin lebt jedoch nicht in Neu Delhi, sondern rund 600 Kilometer entfernt, im indischen Staat Punjab, an der Grenze zu Pakistan. Das Dorf Janetpura hat ein paar kleine Kioske sowie eine staatlich geführte Schule. Dort musste sich Martin erst einmal umstellen. Die Frage nach dem Warum ist beispielsweise bei den Lehrern verpönt. „Weil es immer richtig ist, was der Lehrer und das Buch sagen“, erklärt er. Jeden Tag holt der Schulbus den 16-Jährigen und seinen 19-jährigen Gastbruder vor dem Haus ab. Die Blossoms Convent School ist eine Privatschule und hat ungefähr 1000 Schüler.

„Für indische Verhältnisse ist sie sehr klein“, sagt Martin. Im Durchschnitt gehen dort 3000 bis 4000 Kinder auf eine Schule. „Dafür ist meine Schule technisch ziemlich gut ausgestattet“, berichtet er. „In jedem Klassenzimmer befindet sich beispielsweise ein Smartboard.“

Sechs Tage in der Woche, sechs Stunden pro Tag. So schaut das Arbeitspensum des 16-Jährigen in Indien aus. „War am Anfang nicht so einfach“, gesteht er. „Ist aber in Ordnung, auch wenn ich nie gedacht hätte, dass ich das mal sagen würde.“ Die Freizeit verbringt er meist mit seinem Gastbruder. Freunde zu finden war für den Großlangheimer nicht allzu schwer. „Alle sind an mir interessiert und kommen auf mich zu.“ Auch in seiner Gastfamilie fühlt sich Martin richtig wohl. Sein Gastvater und seine Gastschwester arbeiten in Kanada, Martin lebt mit seiner Gastmutter und zwei Söhnen in einem Haus. Auch eine Großmutter wohnt dort und Cousins.

„Es hat sicherlich etwas gedauert, bis ich mich in diese Familie eingefunden habe“, bilanziert Martin. „Aber ich weiß jetzt schon, dass sie mich in ihre Herzen eingeschlossen haben und ich meine zweite Familie hier in Indien gefunden habe.“

Botschafter Bayerns

Martin Helmer ist als „Botschafter Bayerns“ in Indien. Das Stipendium soll den internationalen Austausch junger Menschen fördern. Das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus vergibt das Teilstipendium. Das Deutsche Youth For Understanding Komitee e.V. (YFU) führt als Kooperationspartner das Stipendienprogramm durch. 15 bayerische Schüler zwischen 15 und 18 Jahren wurden 2013/2014 für den knapp einjährigen Auslandsaufenthalt ausgewählt.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren