LANDKREIS KITZINGEN

Die schönen Seiten Weinfrankens

Sie hat eine Menge Arbeit in dieses Buch gesteckt. Und dabei eine Menge Spaß gehabt. Wenn Annette Schmidt über die Winzer, die Restaurants, die Vinotheken und die Direktvermarkter zwischen Marktbreit und der Volkacher Mainschleife spricht, dann leuchten ihre Augen. Und sie gerät in einen Redefluss, der kaum mehr stoppen will. Die 34-Jährige hat viel gesehen und erlebt. Und davon profitieren die Leser ihres Weinreiseführers „Einkehren in Weinfranken.“
Artikel drucken Artikel einbetten
Leidenschaft: Als Gästeführerin bringt Annette Schmidt den Besuchern die Landschaft rund um Wiesenbronn näher. Foto: Foto: Schmidt
+2 Bilder

Sie hat eine Menge Arbeit in dieses Buch gesteckt. Und dabei eine Menge Spaß gehabt. Wenn Annette Schmidt über die Winzer, die Restaurants, die Vinotheken und die Direktvermarkter zwischen Marktbreit und der Volkacher Mainschleife spricht, dann leuchten ihre Augen. Und sie gerät in einen Redefluss, der kaum mehr stoppen will. Die 34-Jährige hat viel gesehen und erlebt. Und davon profitieren die Leser ihres Weinreiseführers „Einkehren in Weinfranken.“

Zwei Weinreiseführer hatte der Verlag Ph. C. W. Schmidt aus Neustadt an der Aisch schon herausgegeben. Für den dritten Band hat er einen neuen Autor gesucht. Über Umwege ist er auf die Gästeführerin Weinerlebnis Franken aus Kleinlangheim gestoßen. Ein Glücksfall.

Schmidt ist auf einem Bauernhof in Hellmitzheim groß geworden. Ferkelerzeugung. „Leider gab es keinen Weinberg“, bedauert sie. Die Liebe zum Wein ist ihr also nicht in die Wiege gelegt worden. Sie reifte spätestens ab dem 14. Lebensjahr. Da hat sie ihre erste Weinprobe erlebt.

„Die Gäste sollen beim Lesen eine Ahnung von dem Winzer bekommen.“
Annette Schmidt, Gästeführerin und Buchautorin

Günther Becker aus Wiesenbronn hat damals einigen Mitgliedern der evangelischen Landjugend die Faszination Wein näher gebracht, Annette Schmidt war infiziert. In der Folge hat sie bei der Arbeit im Weinberg mitgeholfen, die Ausbildung zum Nebenerwerbswinzer mitgemacht und jede Menge Weinfeste im Landkreis Kitzingen besucht. Bei Günther Beckers Tochter Barbara hat die Diplom-Pädagogin einen Arbeitsplatz gefunden. Auch dort spielt der Wein bei Führungsseminaren immer wieder eine Rolle.

2010 hat Annette Schmidt die Ausbildung zur Gästeführerin Weinerlebnis Franken absolviert – und als Beste ihres Jahrgangs abgeschnitten. Ein Bestandteil der Prüfung war eine Weinprobe, die sie selber konzipieren und halten musste. Und dabei hat sie eine Freundin getroffen, die beim Verlag aus Neustadt an der Aisch arbeitet. Der Kontakt war geknüpft.

Dass sie tatsächlich Autorin wird, hat Annette Schmidt allerdings nicht gedacht. „Ich und ein Buch schreiben?“ Die Mutter eines bald einjährigen Kindes schüttelt noch heute den Kopf. Etwas mehr als ein Jahr Arbeit hat sie in das Projekt gesteckt, mehr als 4000 Fotos gemacht und mehr als 1400 Kilometer zurückgelegt. Die Netto-Arbeitszeit hat Annette Schmidt dokumentiert: 902 Stunden. Es hat sich gelohnt. Auf 215 Seiten hat sie Tipps rund um die Weinorte am Main niedergeschrieben. Und rund 90 Winzerbetriebe charakterisiert.

Sie wollte vieles anders machen als ihr Vorgänger. Und das hat sie getan. Die Übersichtlichkeit war ihr wichtig, ein modernes Design und die Qualität. „Ich wollte hochwertige Bilder“, sagt sie. Und sie wollte eine Geschichte über jeden einzelnen Betrieb schreiben. „Die Gäste sollen beim Lesen eine Ahnung von dem Winzer bekommen“, beschreibt sie ihre Zielsetzung. Weder ein Werbetext noch eine Lobhudelei können das leisten. Was Schmidt wollte, war eine präzise Charakterisierung. Und die kostet Zeit.

Im Frühjahr 2012 hat sie die Betriebe zum ersten Mal kontaktiert, die sie in ihrem Buch vorstellen wollte. Tipps hat sie sich von ihren Kollegen bei den Gästeführern geholt. Dann hat sie jeden einzelnen Betrieb besucht. Alleine in Sommerach war sie an vier Tagen von früh bis abends unterwegs. Viel Überzeugungsarbeit musste sie leisten.

Danach verschickte sie Fragebogen und verabredete sich dann zu telefonischen Interviews. Aus der angedachten halben Stunde wurde in der Regel eine ganze Stunde – pro Betrieb. Und dann musste das ganze Wissen und Material auf eine Doppelseite pro Winzer und Betrieb eingestampft werden.

Einen Tag pro Woche hat Annette Schmidt für die Arbeit am Buch anfangs einkalkuliert. Und die Wochenenden. Aus einem wurden zwei Tage. Zum Schluss hin reichten auch die nicht aus. Zumal sie schwanger wurde. „Und am Anfang der Schwangerschaft war mir richtig schlecht.“ Ohne die Hilfe und das Verständnis ihrer Arbeitgeberin Barbara Becker wäre das Buch wohl kaum so schnell zustande gekommen.

Nach rund einem Jahr Arbeit war es gedruckt. Seit November 2013 ist es im Buchhandel, bei Annette Schmidt selbst oder bei einigen Betrieben zu erhalten. „Das Buch soll eine Anregung sein, die Region und ihre Winzerbetriebe kennen zu lernen“, sagt Schmidt. Sie selbst hat während ihrer Recherchen viele neue Anregungen erhalten. „Un-sere Gegend ist einfach wunderschön“, schwärmt Annette Schmidt. Und diese Begeisterung spiegelt sich in ihrem Buch wider.

Kontakt: Einkehren in Weinfranken, Band 3: Von Marktbreit bis zur Volkacher Mainschleife. Mit Gastbeiträgen von Barbara Becker und Dr. Hermann Kolesch. Zu kaufen im Buchhandel oder bei Annette Schmidt, Im Bühl 2, 97355 Kleinlangheim. Einzelpreis: 19,90 Euro.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren